+
Ein Bild von der verhungerten Sarah mit ihrem Vater.

Ermittlungen gegen Jugendamt im Fall Sarah

Thalmässing/Nürnberg - Im Fall des Hungertodes der dreijährigen Sarah aus Thalmässing hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen das zuständige Jugendamt eingeleitet.

Im Fall des Hungertodes der dreijährigen Sarah aus Thalmässing (Landkreis Roth) hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen das zuständige Jugendamt eingeleitet. "Es wird aufgrund einer Anzeige ermittelt", bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth, Thomas Koch, am Montag entsprechende Medienberichte. Eine Rechtsanwältin, die in dem Sarah-Verfahren aber keine Funktion einnehme, habe Anzeige wegen Beihilfe zum Mord erstattet. Bisher wurde lediglich gegen die Eltern des am 10. August in einer Nürnberger Klinik an Unterernährung gestorbenen Mädchens ermittelt.

"Die Ermittlungen sind aber nicht auf eine bestimmt Person konzentriert", sagte Koch. Auch ohne die Anzeige hätten die Ermittlungsbehörden überprüft, ob Verfehlungen des Kreisjugendamtes Roth vorliegen oder nicht. Weshalb die Rechtsanwältin die Anzeige erstattet habe, sei noch unklar: "Über ihre Motive ist uns nichts bekannt", sagte Koch. Der Leiter des Kreisjugendamtes Roth, Manfred Korth, zeigte sich "geschockt" von der Anzeige: "Ich bin auf der einen Seite ganz froh, weil dann die Vorwürfe aus dem Raum geschafft werden. Aber die Anzeige lautet auf Beihilfe zum Mord - das ist starker Tobak."

Für seine Mitarbeiter lege er seine Hand ins Feuer. "Ich gehe davon aus, dass die Ermittlungen für uns gut verlaufen", sagte Korth. Das Jugendamt sei bereit, die Arbeit der Ermittlungsbehörden jederzeit zu unterstützen. Gegen die 26 Jahre alte Mutter und den 29-jährigen Vater der dreijährigen Sarah ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen gemeinschaftlichen Totschlags durch Unterlassen.

Während sich der 29-Jährige in einer Vernehmung über die Lebensumstände der Familie geäußert hatte, schweigt Sarahs Mutter noch immer zu den Vorwürfen. Der schwerkranken Frau, die in einem Nürnberger Krankenhaus liegt, wurde der Haftbefehl erst vergangene Woche eröffnet, nachdem sie aus dem Koma erwacht war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Eine Tragödie hat sich in der Nacht im Landkreis Bamberg abgespielt: Ein 18-Jähriger überfährt einen 14-jährigen Buben in einer Tempo-30-Zone - mutmaßlich betrunken und …
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.