Drohungen und Beleidigungen in Textnachrichten

Ermittlungen gegen mutmaßlichen „Reichsbürger“ in Oberfranken

Hallerndorf - Seitdem ein „Reichsbürger“ einen Polizisten erschossen hat, ist die Aufmerksamkeit der Behörden für die Gruppierung gewachsen. Prompt stießen sie auf einen weiteren bedrohlichen Fall in Franken.

Die Polizei ermittelt gegen einen mutmaßlichen „Reichsbürger“ in Hallerndorf (Landkreis Forchheim), der Angehörige und Ortsbewohner bedroht haben soll. Der 57-Jährige soll die Drohungen und auch Beleidigungen in Textnachrichten geäußert haben. Beamte hätten seit Freitag nach dem Mann gesucht, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Zugleich habe die Polizei Maßnahmen für die Sicherheit der Bedrohten getroffen. Details wollte der Sprecher allerdings nicht nennen. Konkrete Hinweise auf den Besitz von Waffen lagen ihm zufolge nicht vor.

Es gebe Anhaltspunkte dafür, dass der Mann zu den „Reichsbürgern“ gehöre, hieß es. Am vergangenen Donnerstag war bei der Polizei in Forchheim Anzeige erstattet worden. Die Angehörigen informierten selbst die Polizei, nachdem der Mann Drohungen gegen sie geäußert habe, wie der Sprecher erklärte. Zuerst hatten die Nordbayerischen Nachrichten über den Fall berichtet.

„Wir haben den Mann gesucht und zunächst nicht angetroffen“

„Wir haben den Mann gesucht und zunächst nicht angetroffen“, sagte ein Sprecher der oberfränkischen Polizei am Montag. Inzwischen sei der 57-Jährige aber zur Polizei gebracht worden, wo er im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen vernommen werde. Für eine Festnahme gebe es allerdings vorerst keine Gründe, sagte der Polizeisprecher.

„Mögliche Gefahrenmomente für die Bedrohten haben sich im Zuge der Ermittlungen und Abklärungen nicht erhärtet“, hieß es in einer Mitteilung der Polizei. Die Ermittlungen liefen vorerst weiter.

Die sogenannten Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik nicht an. Sie behaupten, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort. Im Oktober hatte ein 49 Jahre alter „Reichsbürger“ einen Polizisten eines Spezialeinsatzkommandos in Mittelfranken erschossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare