+
Richard Williamson

Ermittlungen gegen Pius-Bischof kommen voran

Regensburg - Nach monatelanger Hängepartie kommen die Ermittlungen gegen den umstrittenen britischen Bischof und Holocaust-Leugner Richard Williamson wieder voran.

Nach Angaben der Regensburger Staatsanwaltschaft vom Montag liegt in dem Fall jetzt eine Erklärung eines schwedischen Fernsehunternehmens vor. Ein Reporter aus Schweden hatte im vergangenen Jahr den Bischof der ultrakonservativen Pius-Bruderschaft interviewt. Dabei hatte Williamson den Massenmord an den Juden stark relativiert. Wegen rechtlicher Probleme konnte bislang der Journalist in Schweden nicht befragt werden. Nun prüfen die Ermittler das neue Schreiben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Es waren nur wenige Millisekunden, die ein Autofahrer gezwungenermaßen unachtsam war - doch seine Niesattacke hat auf der A73 zu einem Unfall geführt. 
Autofahrer muss niesen und fährt ungebremst in die Leitplanke
Autofahrerin prallt mit Wagen gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt mit Wagen gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion