Nach "Sieg-Heil"-Ruf

Schulrektorin muss 1000 Euro zahlen

Ansbach - Gegen eine Geldauflage von 1000 Euro hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen eine Schulrektorin nach einem „Sieg-Heil“-Ruf eingestellt. Dienstrechtliche Folgen sind aber möglich.

Das Geld soll einem "Runden Tisch gegen Rechts" in ihrer mittelfränkische Heimatstadt Weißenburg zukommen, teilte der Ansbacher Oberstaatsanwalt Gerhard Karl am Freitag mit. Er bestätigte damit Medienberichte. Die Ermittler hatten der Lehrerin das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen.

Der "Sieg-Heil"-Ruf während eines Schülerwettbewerbs sei eine "Spontanäußerung" gewesen, sagte Karl. Zudem habe die Rektorin sofort klargestellt, wie sie die Äußerung gemeint habe. Sie habe sich umgehend dafür entschuldigt. Auch hätten die Ermittler festgestellt, dass bei der Pädagogin kein rechtsradikaler Hintergrund vorliege.

Unklar ist noch, welche Konsequenzen das Kultusministerium zieht. Ein Ministeriumssprecher sagte, der Fall werde dienstrechtlich untersucht. Solche Äußerungen aus dem Wortschatz des Nationalsozialismus seien nicht hinnehmbar. Derzeit warte man aber noch auf die offiziellen Informationen der Staatsanwaltschaft.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare