Nach "Sieg-Heil"-Ruf

Schulrektorin muss 1000 Euro zahlen

Ansbach - Gegen eine Geldauflage von 1000 Euro hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen eine Schulrektorin nach einem „Sieg-Heil“-Ruf eingestellt. Dienstrechtliche Folgen sind aber möglich.

Das Geld soll einem "Runden Tisch gegen Rechts" in ihrer mittelfränkische Heimatstadt Weißenburg zukommen, teilte der Ansbacher Oberstaatsanwalt Gerhard Karl am Freitag mit. Er bestätigte damit Medienberichte. Die Ermittler hatten der Lehrerin das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen.

Der "Sieg-Heil"-Ruf während eines Schülerwettbewerbs sei eine "Spontanäußerung" gewesen, sagte Karl. Zudem habe die Rektorin sofort klargestellt, wie sie die Äußerung gemeint habe. Sie habe sich umgehend dafür entschuldigt. Auch hätten die Ermittler festgestellt, dass bei der Pädagogin kein rechtsradikaler Hintergrund vorliege.

Unklar ist noch, welche Konsequenzen das Kultusministerium zieht. Ein Ministeriumssprecher sagte, der Fall werde dienstrechtlich untersucht. Solche Äußerungen aus dem Wortschatz des Nationalsozialismus seien nicht hinnehmbar. Derzeit warte man aber noch auf die offiziellen Informationen der Staatsanwaltschaft.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frost-Frühling: Jetzt gilt auch noch eine Unwetterwarnung
München - Von Frühling und Sonnenschein weiterhin keine Spur: Auch in den letzten April-Tagen bleibt das Wetter nass und kalt.  
Frost-Frühling: Jetzt gilt auch noch eine Unwetterwarnung
Schmuddelwetter: Wintereinbruch in Bayern hält an
München - Kalt und nass war die Nacht zum Donnerstag in Bayerns. Rund um München und im südlichen Allgäu verzeichnete der Deutsche Wetterdienst (DWD) sogar um die null …
Schmuddelwetter: Wintereinbruch in Bayern hält an
Erneut Streit in Augsburg um die Verlegung von Stolpersteinen
Augsburg - Schon früher stritten sich in Augsburg die Gegner und Befürworter der Stolpersteine, die an die Nazi-Opfer erinnern sollen. Eigentlich war dann ein Kompromiss …
Erneut Streit in Augsburg um die Verlegung von Stolpersteinen
Bürger werfen Justiz im Fall Peggy Schlamperei vor
Lichtenberg - Seit 16 Jahren kommen die Menschen im oberfränkischen Lichtenberg nicht zur Ruhe - Grund ist der Fall Peggy. Nun richtet eine Gruppe einen „Hilferuf“ an …
Bürger werfen Justiz im Fall Peggy Schlamperei vor

Kommentare