Erneuerbare Energien: Mit voller Windkraft voraus

München - Schattenwurf und Lärmbelästigung prangern die einen an. Die anderen loben die Umweltverträglichkeit. Kaum eine alternative Energiequelle ist so umstritten wie die Windkraft. Doch wo werden in Oberbayern neue Anlagen geplant? Hier ein Überblick.

Nicht einmal ein Prozent des bayerischen Stromverbrauchs wird derzeit durch Windkraft gedeckt. 412 Anlagen hat der Bundesverband Windenergie Ende 2010 gezählt. Doch es sollen mehr werden. Auch in Oberbayern, wie ein Rundgang durch die Landkreise zeigt.

Landkreis Dachau

Viel Platz für Windräder gibt es in der Kreisstadt Dachau nicht. Wie nun im Stadtrat bekannt wurde, sind lediglich 38 Hektar für Anlagen geeignet. Das ist gerade einmal ein Prozent der Stadtfläche. Windkraft-Pläne gibt es im Kreis indes schon. So will ein kommerzieller Betreiber Windräder in der Nähe von Odelzhausen bauen.

Landkreis Ebersberg

Frauenneuharting hat gerade das erste kommunale Windrad im Landkreis aufgestellt. Dazu gibt es Überlegungen, Windkraftanlagen im westlichen Bereich des Ebersberger Forsts zu errichten. Das plant das Münchner Unternehmen Green City Energy. Laut Landratsamt müsse aber zunächst einmal geprüft werden, ob der Wind in dem Gebiet überhaupt ausreicht. Ein weiterer möglicher Windrad-Standort befindet sich an der A 94, Ausfahrt Parsdorf. Außerdem haben einige Landwirte Interesse an Windrädern bekundet.

Landkreis Erding

Rund um Dorfen gibt es einige Gebiete, die im Flächennutzungsplan als Windkraft-geeignet ausgewiesen sind. Unklar ist, ob Windkraft hier wirklich rentabel wäre. Der Kreistag wird weiter beraten.

Landkreis München

Schon vor Jahren erwarb die Gemeinde Taufkirchen ein Waldgebiet. Darauf soll in nicht mehr ferner Zukunft eine Windkraftanlage entstehen. Auf Standortsuche ist man noch in Garching. In der Nähe der Schuttberge könnte das Projekt Windenergie aber umgesetzt werden. Auch Kirchheim und Feldkirchen suchen geeignete Flächen.

Landkreis Freising

Podiumsdiskussionen, eine Demo, Protestmärsche: Seitdem die Brüder Gasteiger im Herbst 2010 die Planungen für eine Windkraftanlage in Paunzhausen aufnahmen, wird heftig diskutiert. Eine Bürgerinitiative gegen Windkraft hat sich gegründet. Die Fronten verhärten. Unter anderem werfen die Windkraft-Gegner den Befürwortern vor, Unterschriftenlisten unterschlagen zu haben. Ganz anders in Kirchdorf: Dort er teilte der Gemeinderat einem Privatmann die Zustimmung, ein Windrad bauen zu lassen. Dieses ist allerdings auch nur 13 Meter hoch. Für die Anlage in Paunzhausen sind 180 Meter vorgesehen.

Kreis Fürstenfeldbruck

Die Stadtwerke wollen das erste große Windrad der Region voraussichtlich Ende 2012 auf Brucker Flur bauen. Es soll rund 300 Meter von der B 2 entfernt, zwischen Fürstenfeldbruck und Mammendorf entstehen. Seine Höhe: 190 Meter. Inklusive Montage kostet die Anlage 4,3 Millionen Euro. Weiterhin stehen in einigen anderen Gemeinden noch Debatten über die Windkraft bevor.

Landkreis Garmisch-Partenkirchen

100 Meter hoch soll das Windrad sein, das Michael Reichlmayr gern bei Bad Kohlgrub errichten lassen möchte. Um sein Recht kämpfte er bereits mit Gemeinde, Landratsamt und vor dem Verwaltungsgericht. Ob er nun bauen darf, ist unklar. Abgeschmettert ist indes das Windenergie-Projekt, das in Großweil im Sommer 2010 für Diskussionen sorgte. Ein Investor wollte damals eine Anlage auf dem Königberg errichten.

Landkreis Miesbach

Die Miesbacher waren Vorreiter: Als Mitte der 1990er-Jahre das Warngauer Wertstoffzentrum gebaut wurde, ließ man dort gleich einen kleinen Energiepark nebst Windrad errichten. Doch die Technik war nicht ausgereift - und das Rad wurde vor rund einem Monat abgebaut. Geht es nach dem Verein „Energiewende Oberland“, soll der Landkreis aber nicht windkraftfrei bleiben. Nun läuft die Standortsuche.

Landkreis Starnberg

Seit rund 20 Jahren dreht sich das Windrad eines Unternehmers in Berg. Die Kommune hat sich zur Windenergie bekannt: Der Gemeinderat beschloss die Aufstellung eines Teilflächennutzungsplans, der die Wadlhauser Gräben für die Errichtung von Windrädern ausweist. Alle 14 Gemeinden haben eine Vereinbarung unterzeichnet, nach der sie Flächen für Windkraftanlagen in Teilflächennutzungsplänen ausweisen werden.

Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

Des Projekts „Mini-Windrad“ nahm sich der Abiturient Josef Günthner aus Kreut in seiner Erdkunde-Facharbeit an. Und der Gemeinderat gab dem Vorhaben, ein 20 Meter hohes Windrad auf dem Familien-Hof zu errichten, grünes Licht. Darauf hofft nun auch ein Investor in Reichersbeuern. Auf seinem Grundstück würde er gerne Windräder bauen lassen. Die Verhandlungen laufen.

Landkreis Weilheim-Schongau

Ein Windrad dreht sich bereits auf dem Peitinger Bühlach. 82 Bürger bauten es vor zehn Jahren gemeinsam. Weitere Anträge liegen auch jetzt vor. Bis Herbst diesen Jahres soll sich im Landkreis allerdings nichts tun. Bis dahin prüft der Planungsverband Oberland erst einmal mögliche Standorte. Der Grund: „Wildwuchs von Windrädern“ soll damit verhindert werden.

Steffi Brendebach

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.