Erneut Fliegerbombe in Alzenau entschärft

Alzenau - Zum zweiten Mal innerhalb von vier Tagen ist am Donnerstag auf einer Baustelle in Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) eine zentnerschwere Fliegerbombe gefunden worden.

Bei den Bauarbeiten zu einem neuen Logistikzentrum in einem Industriegebiet fanden Arbeiter den ein Meter langen und 250 Kilogramm schweren Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg. Wie das Polizeipräsidium in Würzburg mitteilte, wurde die Bombe am Abend von einem Sprengkommando entschärft. Bereits am Montag war auf der Baustelle eine englische Fliegerbombe entdeckt worden. Da keine Wohnhäuser in der Nähe des Fundortes sind, waren keine besonderen Evakuierungsmaßnahmen notwendig. Die Unternehmen in der Nähe hatten bereits geschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer rastet aus und richtet Pistole auf Mann
An einer Kreuzung in Bad Neustadt hat ein Autofahrer einen Mann mit einer Pistole bedroht. Davor gerieten die beiden offenbar in Streit. 
Autofahrer rastet aus und richtet Pistole auf Mann
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.