Erneut lebenslange Haft wegen Badewannenmordes

München - Im Indizienprozess um den sogenannten Badewannenmord ist der Angeklagte am Dienstag von einem Münchner Schwurgericht erneut zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Der Hausmeister hat dem Schuldspruch zufolge im Oktober 2008 eine 87-jährige Frau in ihrer Wohnung in Rottach-Egern in der Badewanne ertränkt. Der 51-Jährige ist deswegen 2010 bereits in einem ersten Prozess wegen Mordes verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof hat dieses Urteil im vergangenen Jahr aufgehoben und den Fall an eine andere Münchner Strafkammer verwiesen. Diese war nach zweimonatiger Beweisaufnahme gleichfalls von der Schuld des Angeklagten überzeugt. Sie folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
Als „einen nicht unbegabten Schauspieler“ beschreibt Staatsanwalt Held den angeklagten Reichsbürger Wolfang P. Er fordert dessen lebenslange Haft wegen Mordes.
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Vor zwei Monaten ist eine 35-Jährige in Memmingen verschwunden. Die Frau ist vermutlich Opfer eines Verbrechens geworden. Die Polizei sucht nach Zeugen.
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Abgerutscht: Rentner tot in Fluss gefunden
Als er am Mittwoch einen Spaziergang machte, rutschte der 78-jährige Senior am Flussufer ab und konnte sich nicht befreien. Erst einige Zeit später wurde er gefunden - …
Abgerutscht: Rentner tot in Fluss gefunden
Dieser Fund auf dem Wäscheständer führte zur Festnahme eines Paares
Wegen eines lauten Streits riefen Nachbarn eines niederbayerischen Paares die Polizei. Während die Beamten schlichteten, wurden sie auf den Wäscheständer in der Wohnung …
Dieser Fund auf dem Wäscheständer führte zur Festnahme eines Paares

Kommentare