Erneut lebenslange Haft wegen Badewannenmordes

München - Im Indizienprozess um den sogenannten Badewannenmord ist der Angeklagte am Dienstag von einem Münchner Schwurgericht erneut zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Der Hausmeister hat dem Schuldspruch zufolge im Oktober 2008 eine 87-jährige Frau in ihrer Wohnung in Rottach-Egern in der Badewanne ertränkt. Der 51-Jährige ist deswegen 2010 bereits in einem ersten Prozess wegen Mordes verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof hat dieses Urteil im vergangenen Jahr aufgehoben und den Fall an eine andere Münchner Strafkammer verwiesen. Diese war nach zweimonatiger Beweisaufnahme gleichfalls von der Schuld des Angeklagten überzeugt. Sie folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Prügelei: Sanktionen für Landshuter Eishockeyfans 
Nachdem Landshuter Eishockeyfans auf Deggendorfer einprügelten, spricht auch der EV Landshut von Sanktionen. In Deggendorft hofft man weiterhin auf ein gutes Verhältnis.
Nach Prügelei: Sanktionen für Landshuter Eishockeyfans 
Ehepaar wurde vermutlich auf seinem Anwesen eingemauert - ist der Sohn der Täter?
Seit einem Monat wurde das Ehepaar aus Schnaittach nicht mehr gesehen. Nach einigen Widersprüchen stehen nun der Sohn und dessen Frau unter Verdacht.
Ehepaar wurde vermutlich auf seinem Anwesen eingemauert - ist der Sohn der Täter?
Große Lawinengefahr in den Alpen auch am Dienstag
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. Am Montag herrscht weiter große Lawinengefahr in den …
Große Lawinengefahr in den Alpen auch am Dienstag
Polizei in Mittelfranken warnt vor flüchtigem Psychiatriepatienten
Die Polizei in Mittelfranken hat die Bevölkerung vor einem flüchtigen Psychiatriepatienten gewarnt. Der vermisste 47-Jährige sei wegen einer schweren Straftat verurteilt …
Polizei in Mittelfranken warnt vor flüchtigem Psychiatriepatienten

Kommentare