+
Telekom-Beschäftigte demonstrieren am Rande der Tarifverhandlungen für die etwa 105 000 Beschäftigten für mehr Lohn.

Erneut Warnstreiks bei der Telekom

Regensburg/München - Die Gewerkschaft Verdi hat die Warnstreiks bei der Telekom fortgesetzt. In Bayern legten 1000 Serviceangestellte für mehrere Stunden die Arbeit nieder.

In mehreren bayerischen Städten hätten rund 1000 Beschäftigte des technischen Service für mehrere Stunden die Arbeit niedergelegt, teilte die Gewerkschaft am Donnerstag mit. Bereits am Mittwoch hatten sich mehr als 1000 Vertriebsmitarbeiter an Warnstreiks beteiligt, um den Druck auf die Telekom in den laufenden Tarifverhandlungen zu erhöhen.

Ein Telekom-Sprecher sagte, das Unternehmen wolle die Beeinträchtigungen für die Kunden so gering wie möglich halten. Er sagte zudem, der Konzern habe ein “faires“ Angebot vorgelegt. Das Telekom-Angebot sieht unter anderem Gehaltserhöhungen von 2,17 Prozent bei einer Laufzeit von 24 Monaten vor.

Die Gewerkschaft dagegen fordert unter anderem 6,5 Prozent mehr Gehalt und den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen. Verdi-Verhandlungsführer Lothar Schröder bezeichnet das Angebot der Telekom für die rund 105 000 Beschäftigten als Frechheit. Die Tarifverhandlungen sollen am 8. und 9. März fortgesetzt werden. Verdi hat für die kommenden Tage weitere Warnstreiks angekündigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch

Kommentare