49-Jähriger stirbt

Betriebsunfall: Von Tor erschlagen

Gundelfingen - Ein 49-jähriger Mann ist bei einem Betriebsunfall im schwäbischen Gundelfingen (Landkreis Dillingen an der Donau) ums Leben gekommen.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, ereignete sich der Unfall am Samstag in einem Aluminiumverarbeitenden Werk. Die Zugkette an dem drei Tonnen schweren Tor eines Aluminiumofens riss, als es geschlossen werden sollte. Das Tor fiel auf den Mann und verletzte ihn schwer. Der 49-Jährige wurde geborgen und mit dem Hubschrauber in eine Klinik nach Ulm geflogen. Dort starb er am Abend. Zwei seiner Kollegen erlitten einen Schock, ein dritter wurde am Unterarm verletzt. Die Polizei bezifferte den Sachschaden auf eine halbe Million Euro. Warum die Zugkette des Tores riss, war zunächst nicht bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltnacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - neue Details bekannt
Ein Polizist bekommt Tritte gegen den Kopf, ein anderer stürzt und wird mit Bier übergossen, eine Polizistin bekommt einen Messerstich und das ist längst nicht alles, …
Gewaltnacht in Regensburg: Polizei brutal attackiert - neue Details bekannt
Vermisste Christina wieder da! Warum war sie einfach verschwunden? 
Kurz vor Weihnachten verschwand Christina L., eine Jugendliche aus Schwandorf. Nach Wochen ist sie wieder aufgetaucht. 
Vermisste Christina wieder da! Warum war sie einfach verschwunden? 
Straßen-Beiträge: Gemeindetag will keinen „Pakt“ mit CSU
Neun Monate vor der Landtagswahl will die CSU die umstrittenen Straßenausbaubeiträge für Ortsstraßen abschaffen – stößt aber auf Protest des Bayerischen Gemeindetags.
Straßen-Beiträge: Gemeindetag will keinen „Pakt“ mit CSU
Schnee-Chaos in der Region, A8 gesperrt! Das sagt ein Wetterexperte zum Wintersturm
Nach Sturmtief und Orkanböen hält am Mittwoch erneut der Winter Einzug in Bayern. In den Alpen weht ein eisiger Wind mit bis zu 100 Stundenkilometern. In München fällt …
Schnee-Chaos in der Region, A8 gesperrt! Das sagt ein Wetterexperte zum Wintersturm

Kommentare