Erschossen im Auto: Bluttat bleibt mysteriös

Schweinfurt/Würzburg - Die grausige Entdeckung von zwei blutüberströmten Leichen in einem Auto in Schweinfurt bleibt weiter mysteriös. 

"Es ist noch immer nicht klar, ob es Mord war oder ein erweiterter Selbstmord", sagte Polizeisprecher Karl-Heinz Schmitt am Mittwoch in Würzburg. Derzeit ermittle die Soko "Icedome" aber in erster Linie wegen eines Tötungsdeliktes.

Die Tatwaffe bleibe weiter verschwunden, sie habe auch bei einer ausgedehnten Spurensuche am Unglücksort nicht gefunden werden können, sagte Schmitt. Ein US-Soldat hatte die 30-jährige Frau und ihren fünf Jahre älteren Schwager am Dienstagmorgen auf einem Parkplatz nahe der Schweinfurter Eishalle entdeckt.

"Beide Toten weisen Kopfschüsse auf", sagte Schmitt. Die Polizei schätzt den Todeszeitpunkt auf Mitternacht. Am Fundort seien Spuren gesichert worden, die derzeit vom Bayerischen Landeskriminalamt untersucht würden. Die Frage, ob der Mann und die Frau ein Paar waren, wollte Schmitt nicht kommentieren: "Aus ermittlungstaktischen Gründen können wir dazu keine Angaben machen."

Die Toten stammten aus dem Irak, sie hätten bereits seit mehreren Jahren in Schweinfurt gelebt, hieß es laut einer Mitteilung. Inzwischen wurde auch bekannt, dass Familienangehörige am Montagabend erfolglos nach ihren Verwandten gesucht hatten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Nach der Veruntreuung von etwa 820 000 Euro durch einen Mitarbeiter hat die Augsburger Caritas ihre Sicherheitsvorkehrungen verschärft.
Caritas-Mitarbeiter veruntreut 820 000 Euro - jetzt will er sein Haus verkaufen
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
Wegen versuchter Abtreibung muss sich am Dienstag (13.30 Uhr) ein 32 Jahre alter Mann vor dem Amtsgericht Ansbach verantworten.
Unglaublich! 32-Jähriger mischt Freundin heimlich Abtreibungspille ins Essen
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Eisige Kälte, Dauerfrost, zweistellige Minusgrade. Der Winter zieht nochmal richtig an zum Schluss. Das Kältephänomen „Arctic Outbreak“ bringt die polaren Temperaturen …
„Arctic Outbreak“: Seltenes Wetterphänomen steuert auf Bayern zu
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote
Die Zahl der Unfalltoten in Bayern ist so niedrig wie nie. 2017 starben 608 Menschen. Insgesamt gab es aber mehr Unfälle – besonders im Schwerverkehr. Auch Raser und …
Mehr Schwerlast-Unfälle, aber weniger Tote

Kommentare