+
Ein Lichtermeer aus Kerzen an der Stelle, an der die Elfjährige sterben musste. Heute wurde sie beigesetzt.

Tragisches Unglück an Silvester

Erschossene Elfjährige in Heimatort beigesetzt

Oberaurach - Ein Projektil aus einer Kleinkaliberwaffe hatte eine Elfjährige in der Silvesternacht getötet. Heute wurde sie beigesetzt. Doch noch immer ist offen, warum das Mädchen sterben musste.

Das durch einen Kopfschuss in Unterfranken tödlich verletzte elf Jahre alte Mädchen ist beigesetzt worden. Die Bestattung habe am Donnerstag in seinem Heimatort Burgebrach im Landkreis Bamberg stattgefunden, sagte ein Polizeisprecher.

Ein Projektil aus einer Kleinkaliberwaffe hatte das Mädchen in der Silvesternacht mitten auf der Straße beim Feiern im Dorf Oberaurach (Landkreis Haßberge) am Kopf getroffen. Dort hatte die Elfjährige bei Bekannten die Nacht zum neuen Jahr verbringen wollen. Laut Polizei ist bislang noch völlig offen, ob es sich um vorsätzliches oder ein fahrlässiges Tötungsdelikt handelt. Die Ermittlungen dauerten an, hieß es bei der Polizei, die unter anderem mit einem Hinweistelefon nach Zeugen sucht.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ein Weizenfeld abgeerntet.
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Warnung vor starken Gewittern in ganz Bayern - sie drohen am Dienstagabend
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen …
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.