Anwohner riefen die Polizei

Erst Sex, dann Streit auf geparktem Auto

Bad Wörishofen - Anwohner riefen am Donnerstagmorgen die Polizei: Ein Paar hatte zunächst Sex auf einem fremden Auto - dann entbrannte ein lautstarker Streit.

Ein nächtliches Liebesspiel auf einem fremden Auto hat einem jungen Pärchen in Bad Wörishofen (Landkreis Unterallgäu) eine Strafanzeige eingebrockt. Da das Paar beim Sex lautstark in Streit geriet und Anwohner aufmerksam wurden, rückte am frühen Donnerstagmorgen eine Streife an. Als die Beamten kamen, war die Auseinandersetzung zwar schon beendet, wegen des Liebesspiels auf dem geparkten Wagen bekommen der Mann und die Frau nun aber eine Anzeige aufgrund Erregung öffentlichen Ärgernisses. Wie die Polizei berichtete, muss mit dem Halter des Autos auch noch geklärt werden, ob durch die Aktivitäten des Paares ein Schaden am Wagen entstanden ist.


dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare