+

Erstaufnahmeeinrichtung

Schweinfurt: 280 zusätzliche Plätze für Flüchtlinge

Schweinfurt - Erst vor vier Wochen wurde in Schweinfurt die Erstaufnahme für Flüchtlinge eröffnet, nun soll sie bereits erweitert werden - und zwar um 280 Plätze.

„Es sollen bis zum nächsten Jahr 280 weitere Plätze dazu kommen“, sagte ein Sprecher der Regierung von Unterfranken am Mittwoch. Dazu werde die Stadt ein weiteres Gebäude auf dem ehemaligen Kasernen-Areal umbauen.

Derzeit können in Schweinfurt etwa 250 Menschen versorgt und aufgenommen werden. Die Flüchtlinge kommen vor allem aus Afghanistan, Georgien, der Ukraine, Albanien und Syrien. Im August sollen die Bauarbeiten auf dem etwa drei Hektar großen Gelände so weit abgeschlossen sein, dass alle bisher eingeplanten 540 Plätze belegt werden können. Von 2016 an sollen es schließlich 820 Betten sein. Im September will zudem das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge Räume auf dem einstigen US-Militärgelände beziehen.

Die Erstaufnahme in Schweinfurt ist die vierte im Freistaat - nach München, Zirndorf in Mittelfranken und dem niederbayerischen Deggendorf. In Erstaufnahme-Einrichtungen werden die Flüchtlinge versorgt und untersucht. Außerdem wird ihr Asylantrag auf den Weg gebracht. Nach der Erstaufnahme werden die Asylbewerber nach einem festgelegten Schlüssel auf die Regierungsbezirke verteilt. In diesem Jahr hat Bayern bereits mehr als 42.000 Asylbewerber untergebracht. Das Ministerium rechnet mit mehr als 70.000 bis zum Jahresende.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare