+
In den Bayerischen Alpen hat der Winter schon angeklopft und etwas weiße Pracht abgeladen.

Vor einer Woche war noch Hochsommer

Da ist der erste Schnee! Wintereinbruch in den Bergen

München - Letzte Woche noch Hitze über 30 Grad und jetzt gefühlt mal kurz den Herbst übersprungen: In den Bayerischen Alpen hat der Winter schon angeklopft und etwas weiße Pracht abgeladen.

"Die Gipfel sind bereits leicht angezuckert und am Wochenende kann noch etwas Schnee dazukommen", sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes am Freitag in München. Auf der Zugspitze (2962 Meter) wurden am Freitag sieben Zentimeter Neuschnee gemessen. "Dann fangen wir halt wieder an mit Schneeräumen..." hieß es am Freitagvormittag auf dem Twitter-Account der Zugspitze.

Nach einem Wochenende mit viel Niederschlägen, könnte zu Beginn der nächsten Woche der Blick in die Berge also überraschend weiß ausfallen. Denn dann sollen die Wolken langsam in Richtung Ostbayern abziehen. Auch in der nächsten Woche soll es kühl bleiben, mit Frühtemperaturen um die 6 Grad am Alpenrand. Die gute Nachricht: Einige Wettermodelle sagen ab Dienstag zunehmend Sonnenschein voraus. Doch vielleicht überlebt angesichts der kühlen Temperaturen ganz oben auf den Bergen die ein oder andere Schneeflocke...

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayernwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Bei Erntearbeiten im Landkreis Rottal-Inn kam es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Ein junger Arbeiter konnte nicht mehr gerettet werden. 
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran

Kommentare