+
Im Fall der erstochenen Mutter in Prien am Chiemsee gehen die Ermittler von Mord aus. Vergangenen Sonntag ist die 38-Jährige auf dem Priener Friedhof beerdigt worden.

Täter gesteht

Erstochene Mutter (38): War es Mord ?

Prien am Chiemsee – Im Fall des gewaltsamen Todes einer vierfachen Mutter aus Afghanistan in Prien am Chiemsee geht die Anklagebehörde von Mord aus.

Es sei das Mordmerkmal der Wehr- und Arglosigkeit des Opfers gegeben, sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Branz am Dienstag in Rosenheim. Der ebenfalls aus Afghanistan geflüchtete mutmaßliche Täter hat die tödlichen Messerstiche auf die 38-Jährige nach den Angaben von Branz gestanden. Zum weiteren Inhalt der Aussage des Mannes wollte sich der Oberstaatsanwalt aber nicht äußern. Der 29-Jährige wurde in eine Nervenklinik eingewiesen.

Vor den Augen ihrer Kinder erstochen

Die vom muslimischen Glauben zum Christentum konvertierte Frau war am Samstag vor einer Woche vor den Augen ihrer beiden kleinen Kinder bei einem Supermarktin der oberbayerischen Gemeinde niedergestochen worden und starb wenig später im Krankenhaus. Sie hatte sich in der evangelischen Kirchengemeinde engagiert und galt als mustergültig integriert. Vorigen Donnerstag wurde sie unter großer Anteilnahme der Bevölkerung auf dem Priener Friedhof beerdigt. Ihre minderjährigen Kinder leben momentan bei Flüchtlingshelfern.

Keine Beziehungstat

Nach den Worten von Branz kannten sich Opfer und mutmaßlicher Täter nur von gelegentlichen Treffen in der 10.000 Einwohner zählenden Gemeinde. Die Ermittler gehen daher nicht von einer Beziehungstat aus. Zu einem möglichen religiösen Motiv für die Ermordung der Frau sagte Branz: „Da muss man noch warten.“ Während die 38-Jährige seit einigen Jahren Christin war, blieb der afghanische Flüchtling Muslim. Seit dem Ablehnungsbescheid als anerkannter Flüchtling Ende 2016 war er mindestens zwei Mal stationär in psychiatrischer Behandlung.

dpa

Mehr zu dem Fall lesen Sie auf rosenheim24.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion