Katholikentag

Erzbischof Schick: Schärfere Gesetze gegen Zwangsprostitution

Regensburg - Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat schärfere Gesetze gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel verlangt.

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat schärfere Gesetze gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel verlangt. Freier und Zuhälter müssten härter bestraft werden, sagte Schick am Freitag beim Katholikentag in Regensburg nach Angaben der Veranstalter.

Nötig seien zugleich mehr Hilfsangebote für ausstiegswillige Prostituierte. „Beim Schutz der Opfer von Menschenhandel ist keine weitere Zeit zu verlieren“, sagte auch die Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland, Irmgard Schwaetzer. Sie forderte die Bundesregierung auf, die EU-Richtlinie zur Bekämpfung des Menschenhandels von 2011 endlich in nationales Recht umzusetzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei Lawinenabgänge in Bayern - Verunglückter stirbt in Krankenhaus
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wo Sie vorsichtig …
Drei Lawinenabgänge in Bayern - Verunglückter stirbt in Krankenhaus
Zug prallt frontal gegen Auto: Drei Menschen verletzt
Bei einem Auto-Unfall mit einem Regionalzug, sind am Sonntagabend drei Personen verletzt worden, zwei davon schwer. Die Zugstrecke musste gesperrt werden.
Zug prallt frontal gegen Auto: Drei Menschen verletzt
Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Vier verschüttete Skifahrer konnten gerettet werden, allerdings kam für einen Mann am Geigelstein jede Hilfe zu spät.  
Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
Tragischer Unfall auf der A3: Beim Zusammenstoß eines Autos mit dem Fahrzeug eines Verkehrssicherungsdienstes starb an einer Baustelle ein Arbeiter.
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt

Kommentare