Nach Hochwasser in Passau

Erzbistum spendet Millionen für Flut-Opfer

München - Die Erzdiözese München und Freising unterstützt die Flutopfer im Bistum Passau mit 1,5 Millionen Euro. Das muss noch nicht alles gewesen sein. 

Die Erzdiözese München und Freising unterstützt die Flutopfer im Bistum Passau mit 1,5 Millionen Euro. Die Hilfe für das Nachbarbistum erfolge „aus der Verantwortung füreinander und für die Menschen in Not“, sagte Finanzdirektor Markus Reif am Mittwoch in München bei der Vorstellung des Haushaltes für die Erzdiözese. Das Bistum Passau hatte vorige Woche angekündigt, 3,5 Millionen Euro aus seinem Haushalt für Soforthilfe bereitzustellen. Reif kündigte an, die Finanzhilfe des Erzbistums könne auf drei Millionen Euro verdoppelt werden, wenn das Ausmaß der Schäden bekannt ist.

Das Hochwasser an der Donau hat vor allem in Passau und in Deggendorf Schäden im dreistelligen Millionenbereich angerichtet. Mit Blick auf die Hochwasserschäden im eigenen Bistum verwies Finanzchef Reif auf eine Sonderkollekte in den Pfarreien an diesem Wochenende.

Der Zusammenhalt untereinander ist generell groß. Hier sehen Sie, wie die Passauer nach der Flut gemeinsam anpacken:

Großes Aufräumen in Passau

Großes Aufräumen in Passau

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare