Ermittlungen nach Vorwürfen

Erzieherinnen kleben Kindern Mund zu

Wertheim/Mosbach - Es soll eine "Spontanhandlung" gewesen sein: Zwei Erzieherinnen sollen drei ihrer Schützlinge den Mund zugeklebt haben. Vielleicht sind noch weitere Kindergärtnerinnen beteiligt.

Zwei Erzieherinnen aus einemKindergarten in Wertheim (Main-Tauber-Kreis, Baden-Württemberg) sollen mehreren Kindern die Münder zugeklebt haben. Der Sprecher der Mosbacher Staatsanwaltschaft, Oberstaatsanwalt Franz-Jose Heering, bestätigte am Freitag entsprechende Angaben der „Fränkischen Nachrichten“. Laut Heering ermittelt seine Behörde wegen des Verdachts auf Körperverletzung.

Er habe vor knapp zwei Wochen von den Vorwürfen erfahren und ein Kollege anschließend Ermittlungen eingeleitet. Über die Ergebnisse der Vernehmungen könne er im Moment noch nichts sagen. Zudem sei unklar, ob möglicherweise noch weiteren Kindergärtnerinnen Fehlverhalten vorzuwerfen ist.

Das waren die beliebtesten Babynamen 2011

Das waren die beliebtesten Babynamen 2011

Laut Zeitung sollen die Beschuldigten in einem Fall drei Kindern mit Klebeband den Mund verschlossen haben. Nach einem von der Verwaltung vorgelegten Papier habe die Kindergartenleiterin eingeräumt, dies in einer Spontanhandlung getan zu haben.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © Symbol: dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ungeheuerlicher Vorgang vor dem Eingang einer Diskothek in Rosenheim: Dort verprügelten mehrere in Tracht gekleidete Menschen einen Asylbewerber - anwesende Zeugen …
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Beim Fällen eines Baumes ist im Allgäu ein schlimmer Unfall passiert. Ein 79-Jähriger ist getötet und ein 52-Jähriger schwer verletzt worden.
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Kommentare