+
Der Elfjährige hatte in der Schule mit seinen geklauten Fußball-Bildern geprahlt.

Mutter zeigt Sohn (11) an - wegen Fußball-Stickern

Aschaffenburg - Eine 35-jährige Mutter hat ihrem elfjährigen Sohn einen Denkzettel verpassen wollen: Sie zeigte ihn bei der Polizei an, nachdem er Fußball-Klebebildchen geklaut hatte.

Eine Mutter hat ihren elfjährigen Sohn wegen Ladendiebstahls angezeigt, weil er Fußball-Klebebildchen im Aschaffenburger Hauptbahnhof geklaut hatte. Die 35-Jährige habe damit ihrem Sohn einen Denkzettel verpassen wollen, teilte die Bundespolizei am Dienstag mit.

Der Bub hatte die Sticker in einer Buchhandlung mitgehen lassen und damit in der Schule vor anderen Kindern geprahlt. Eine Lehrerin informierte die Mutter. Die Frau habe zwar gewusst, dass der Elfjährige strafunmündig ist. Die Anzeige sowie die tadelnden Worte der Beamten sollten jedoch als Erziehungsmaßnahme dienen, hieß es. Der Bub habe sich inzwischen brav entschuldigt und Besserung versprochen, so die Polizei.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Der Schafbestand im Freistaat wächst. Doch nicht nur das, es gibt auch immer mehr Betriebe. Dem Freistaat stehen also schafige Zeiten bevor. 
Über eine viertel Million Schafe in Bayern
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Wetterexperte Dominik Jung warnt vor einem eisigen Februar-Finale.
Nach Unfall-Wochenende im Münchner Umland: Eisiges Februar-Finale droht
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Erhebliche Lawinen-Gefahr in den Tiroler Alpen

Kommentare