Seit 2012 verurteilt

Europaweit gesuchter Straftäter im Zug gefasst

Ein europaweit gesuchter Straftäter ist der Bundespolizei bei Aschaffenburg in einem Regionalexpress ins Netz gegangen.

Aschaffenburg – Ein europaweit gesuchter Straftäter ist der Bundespolizei bei Aschaffenburg in einem Regionalexpress ins Netz gegangen. Ein griechisches Gericht hatte den Mann bereits 2012 wegen Drogenhandels und illegalen Waffenbesitzes zu einer Haftstrafe von mehr als 20 Jahren verurteilt. Zur europaweiten Fahndung wurde er aber erst im Januar dieses Jahres ausgeschrieben. 

Wie die Bundespolizei in Würzburg am Montag weiter mitteilte, hatten Zivilfahnder den Bahnreisenden am Freitag auf der Strecke von Frankfurt am Main nach Aschaffenburg kontrolliert. Der 39-Jährige wurde verhaftet und dann in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Die Generalstaatsanwaltschaft Bamberg kümmert sich nun um die Auslieferung an die griechischen Behörden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3
Tragischer Unfall auf der Autobahn 3 bei Würzburg: Ein Lkw-Fahrer übersah offenbar das Ende ein Staus - und kam bei der folgenden Kollision ums Leben.
Lkw-Fahrer stirbt bei Unfall auf der A3
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Auch in der Dom- und Unistadt Regensburg ist bezahlbarer Wohnraum knapp. Eine Anzeige für eine 65-Quadratmeter große Wohnung im Osten der Stadt sorgt nun für großes …
Skandal in Regensburg: Wohnung nur für „Bürger deutscher Abstammung“
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Zwischenfall in einer Kaserne im Landkreis Schwandorf: Soldaten schossen auf einen Eindringling im Auto. 
Wachsoldaten schießen auf Eindringling - Polizei kommt zur Kaserne
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin
Die Tierschutzorganisation Animals United verbreitet seit Dienstagmittag Bilder, die katastrophale Zustände auf einem Bauernhof in Oettingen dokumentieren sollen. Auch …
Tierschützer verbreiten Horror-Fotos von Bauernhof – so reagiert Bürgermeisterin

Kommentare