+
Ein evakuiertes Haus in Nürnberg

4000 Anwohner müssen ihre Häuser verlassen

Evakuierung wegen Fliegerbombe in Nürnberg

Nürnberg - Nachdem am Montag in Nürnberg eine Fliegerbombe  aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden wurde, wurde sie jetzt entschärft - 4000 Anwohner mussten evakuiert werden.

340 Kräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk (THW) und Polizei waren im Einsatz. Da auch ein Altenheim geräumt werden musste, zog sich der Einsatz in die Länge. Erst am Nachmittag konnte ein Sprengkommando die Bombe entschärfen.

Die 250-Kilogramm-Bombe war am Vortag bei Baggerarbeiten auf einem Baugelände für Eigenheime gefunden worden. Die Behörden errichteten daraufhin einen Sperrkreis von rund 300 Metern.

Aus dem Altenheim mussten etwa 90 Bewohner in Sicherheit gebracht und auf andere Einrichtungen im Stadtgebiet verteilt werden. Die meisten Anwohner hatten bereits am Vorabend von der Evakuierung erfahren und sich darauf eingestellt. Viele hielten sich in anderen Teilen der Stadt auf.

126 zumeist ältere Menschen wurden über Stunden bei hochsommerlichen Temperaturen von mehr als 30 Grad im Hof einer nahe gelegenen Schule betreut. Ehrenamtliche Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes und anderer Organisationen versorgten die Menschen mit belegten Brötchen und Wasser. „Die Hitze machte uns schon zu schaffen“, sagte Walter Meyer vom Bayerischen Roten Kreuz.

Ursprünglich sollte die Entschärfung der Bombe gegen 12.00 Uhr beginnen, musste dann aber um rund zwei Stunden verschoben werden. Gegen 14.00 Uhr wurde die Sperrung dann wieder aufgehoben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare