+
Ein evakuiertes Haus in Nürnberg

4000 Anwohner müssen ihre Häuser verlassen

Evakuierung wegen Fliegerbombe in Nürnberg

Nürnberg - Nachdem am Montag in Nürnberg eine Fliegerbombe  aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden wurde, wurde sie jetzt entschärft - 4000 Anwohner mussten evakuiert werden.

340 Kräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk (THW) und Polizei waren im Einsatz. Da auch ein Altenheim geräumt werden musste, zog sich der Einsatz in die Länge. Erst am Nachmittag konnte ein Sprengkommando die Bombe entschärfen.

Die 250-Kilogramm-Bombe war am Vortag bei Baggerarbeiten auf einem Baugelände für Eigenheime gefunden worden. Die Behörden errichteten daraufhin einen Sperrkreis von rund 300 Metern.

Aus dem Altenheim mussten etwa 90 Bewohner in Sicherheit gebracht und auf andere Einrichtungen im Stadtgebiet verteilt werden. Die meisten Anwohner hatten bereits am Vorabend von der Evakuierung erfahren und sich darauf eingestellt. Viele hielten sich in anderen Teilen der Stadt auf.

126 zumeist ältere Menschen wurden über Stunden bei hochsommerlichen Temperaturen von mehr als 30 Grad im Hof einer nahe gelegenen Schule betreut. Ehrenamtliche Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes und anderer Organisationen versorgten die Menschen mit belegten Brötchen und Wasser. „Die Hitze machte uns schon zu schaffen“, sagte Walter Meyer vom Bayerischen Roten Kreuz.

Ursprünglich sollte die Entschärfung der Bombe gegen 12.00 Uhr beginnen, musste dann aber um rund zwei Stunden verschoben werden. Gegen 14.00 Uhr wurde die Sperrung dann wieder aufgehoben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
27-Jährige aus brennendem Auto gerettet
Nach einem schweren Verkehrsunfall bei Marktheidenfeld (Landkreis Main-Spessart) ist eine 27-jährige Frau aus ihrem brennenden Auto gerettet worden.
27-Jährige aus brennendem Auto gerettet

Kommentare