Anlagegeschäfte:

Evangelische Kirche verliert Millionen

München - Der evangelische Dekanatsbezirk München hat bei Anlagegeschäften nach eigenen Angaben 5,5 Millionen Euro verloren. Die Rücklagen der Kirchengemeinden seien nicht betroffen.

Es handle sich um Anleihen von mittelständischen Solar-, Wind-, Wasser- und Recyclingfirmen, teilte das Dekanat am Mittwoch mit. Vier dieser Unternehmen seien inzwischen insolvent.

Die Rücklagen der Kirchengemeinden seien nicht betroffen, und die Zahlungsfähigkeit des Dekanatsbezirks sei nicht gefährdet, sagte Stadtdekanin Barabara Kittelberger. Bis zum Abschluss der Prüfung sei der verantwortliche Leiter der Abteilung Finanz- und Personalwesen im Kirchengemeindeamt München von seinen Funktionen entbunden. Das Anlagespektrum werde korrigiert: „Wir werden künftig breiter streuen“, sagte die Stadtdekanin.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerns Bürger rüsten auf – eine traurige Entwicklung
Immer mehr Bürger besorgen sich Waffen, weil ihr Sicherheitsgefühl zumindest subjektiv gelitten hat. Das ist alarmierend, kommentiert Merkur-Redakteur Dirk Walter.
Bayerns Bürger rüsten auf – eine traurige Entwicklung
Nach Absturz in Königssee: Bergwacht warnt alle Wanderer
Schönau - Eine 53-jährige Münchnerin ist bei einer Bergtour in Schönau tödlich verunglückt. Sie ist abgerutscht und rund 80 Meter tief in den Königssee gestürzt. …
Nach Absturz in Königssee: Bergwacht warnt alle Wanderer
Wetteraussichten: Schneefall auch weiter möglich
München - Es bleibt winterlich in Bayern. Lediglich zu Wochenbeginn wird es etwas wärmer. Doch besonders in den Nächten ist weiterhin mit Frost zu rechnen.
Wetteraussichten: Schneefall auch weiter möglich
Betrunkener bedroht Polizisten mit Armbrust
Zirndorf - Gleich mehrere Male mussten Polizisten in der Nacht zum Samstag zu einem Wohnhaus in Zirndorf anrücken. Ein Anwohner hatte randaliert - und schließlich auf …
Betrunkener bedroht Polizisten mit Armbrust

Kommentare