+
Bedford-Strohm

Evangelische Kirche stimmt Feiertags-Lockerung zu

München – Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern stimmt einer Lockerung des Schutzes der stillen Feiertage zu.

Nach Abwägung aller Argumente kam der Landeskirchenrat in seiner Stellungnahme an die Staatsregierung zum Ergebnis, dass die Sperrzeit an diesen Tagen von 0 auf 2 Uhr verschoben werden könne, „wenn das dem Schutz der stillen Tage selbst dient“. Das teilte Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm am Montag auf seiner Facebook-Seite mit. Diese Uhrzeit sei allerdings als „absolute Grenze“ zu verstehen und müsse „einen Schlusspunkt“ unter die Diskussionen über weitere Lockerungen setzen.

Eigentliches Anliegen der Kirchen müsse nun sein, die Bedeutung der stillen Tage selbst wieder vor allem jungen Menschen ins Bewusstsein zu rufen, schreibt Bedford-Strohm. Die Kirchen sollten dafür werben, „diese Zeit nicht nur aus Gesetzesgehorsam, sondern aus innerer Bejahung zu achten“. Gerade angesichts einer zunehmenden Ökonomisierung des Alltags bedürfe es „dringend verlässlicher gemeinsamer Zeiten der Regeneration und Besinnung“.

Nach einem Gesetzentwurf der Staatsregierung soll künftig in ausgewählte stille Feiertage hinein bis 2 Uhr morgens getanzt werden dürfen. Betroffen wären Aschermittwoch, Gründonnerstag, Allerheiligen, Volkstrauertag, Totensonntag sowie der Buß- und Bettag.

kna

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare