Josef Schäch, der Ex-Bürgermeister von Wolnzach und ehemalige Landrat von Pfaffenhofen.

Wolnzacher Ex-Bürgermeister Schäch räumt Vergehen ein

München/Wolnzach - Durch ungenehmigte Kredite haben Josef Schäch, der ehemalige Bürgermeister von Wolnzach, und Wolfgang Zwack, der Kämmerer, der Gemeinde einen Schuldenberg hinterlassen. Schäch räumte dies nun vor Gericht ein.

Der frühere Bürgermeister der Marktgemeinde Wolnzach hat vor dem Münchner Landgericht eingeräumt, in den Jahren 2007 und 2008 hinter dem Rücken des Gemeinderates satzungswidrige Kredite aufgenommen zu haben. In einer Erklärung des 63-jährigen Josef Schäch heißt es, er habe den von der Haushaltssatzung gesteckten finanziellen Rahmen nicht eingehalten. Für diesen Fehler wolle er sich ausdrücklich entschuldigen. Auch Schächs mitangeklagter damaliger Kämmerer Wolfgang Zwack hat den Untreue-Vorwurf der Staatsanwaltschaft zugegeben.

Geständnisse von beiden Angeklagten

Schäch (Freie Wähler) war zuletzt Landrat im Kreis Pfaffenhofen an der Ilm, vor gut einem Jahr wurde er er suspendiert. Der 42-jährige Zwack war damals sein persönlicher Referent. Beide Angeklagten beteuerten, sie hätten der Gemeinde nicht schaden wollen. Die über den Kassenkreditrahmen von drei Millionen Euro hinaus aufgenommenen Darlehen dienten laut Schäch der Finanzierung eines umfangreichen Investitionsprogramms, das vom Gemeinderat beschlossen worden sei. “Es kam mir nie in den Sinn, der Gemeinde zu schaden“, versicherte der ehemalige Kämmerer, “ich wollte Wolnzach voranbringen“. Er habe in Absprache mit dem damaligen Bürgermeister gehandelt und diesen “regelmäßig“ auf die Notwendigkeit eines Nachtragshaushalts hingewiesen.

180 000 Euro Schaden für die Gemeinde

Laut Anklage ist der Marktgemeinde durch die Zinsen für die satzungswidrig aufgenommenen Kassenkredite ein Gesamtschaden von gut 180 000 Euro entstanden. Dies wird von den Angeklagten und ihren Verteidigern angezweifelt. Bisher sei den angefallenen Zinsen nie die Wertsteigerung durch die Investitionen gegenübergestellt worden, monierte Anwalt Hans-Dieter Gross. Nur so könne ein eventueller Schaden ermittelt werden, der Voraussetzung für den Tatbestand der Untreue sei.

Unabhängig von der strafrechtlichen Bewertung der Vorgänge sei Schäch als kommunaler Wahlbeamter an die Haushaltssatzung gebunden gewesen, stellte der Vorsitzende Richter Martin Rieder klar. Dem ehemaligen Kämmerer wird über die Kreditaufnahmen hinaus zur Last gelegt, er habe zwei Privatwagen und einen Fernseher mit Geld der Gemeinde finanziert und die Kosten als Ausgaben für das Gemeinwesen deklariert. Zwack hat auch das eingeräumt, den Schaden habe er wiedergutgemacht.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare