Josef Schäch, der Ex-Bürgermeister von Wolnzach und ehemalige Landrat von Pfaffenhofen.

Wolnzacher Ex-Bürgermeister Schäch räumt Vergehen ein

München/Wolnzach - Durch ungenehmigte Kredite haben Josef Schäch, der ehemalige Bürgermeister von Wolnzach, und Wolfgang Zwack, der Kämmerer, der Gemeinde einen Schuldenberg hinterlassen. Schäch räumte dies nun vor Gericht ein.

Der frühere Bürgermeister der Marktgemeinde Wolnzach hat vor dem Münchner Landgericht eingeräumt, in den Jahren 2007 und 2008 hinter dem Rücken des Gemeinderates satzungswidrige Kredite aufgenommen zu haben. In einer Erklärung des 63-jährigen Josef Schäch heißt es, er habe den von der Haushaltssatzung gesteckten finanziellen Rahmen nicht eingehalten. Für diesen Fehler wolle er sich ausdrücklich entschuldigen. Auch Schächs mitangeklagter damaliger Kämmerer Wolfgang Zwack hat den Untreue-Vorwurf der Staatsanwaltschaft zugegeben.

Geständnisse von beiden Angeklagten

Schäch (Freie Wähler) war zuletzt Landrat im Kreis Pfaffenhofen an der Ilm, vor gut einem Jahr wurde er er suspendiert. Der 42-jährige Zwack war damals sein persönlicher Referent. Beide Angeklagten beteuerten, sie hätten der Gemeinde nicht schaden wollen. Die über den Kassenkreditrahmen von drei Millionen Euro hinaus aufgenommenen Darlehen dienten laut Schäch der Finanzierung eines umfangreichen Investitionsprogramms, das vom Gemeinderat beschlossen worden sei. “Es kam mir nie in den Sinn, der Gemeinde zu schaden“, versicherte der ehemalige Kämmerer, “ich wollte Wolnzach voranbringen“. Er habe in Absprache mit dem damaligen Bürgermeister gehandelt und diesen “regelmäßig“ auf die Notwendigkeit eines Nachtragshaushalts hingewiesen.

180 000 Euro Schaden für die Gemeinde

Laut Anklage ist der Marktgemeinde durch die Zinsen für die satzungswidrig aufgenommenen Kassenkredite ein Gesamtschaden von gut 180 000 Euro entstanden. Dies wird von den Angeklagten und ihren Verteidigern angezweifelt. Bisher sei den angefallenen Zinsen nie die Wertsteigerung durch die Investitionen gegenübergestellt worden, monierte Anwalt Hans-Dieter Gross. Nur so könne ein eventueller Schaden ermittelt werden, der Voraussetzung für den Tatbestand der Untreue sei.

Unabhängig von der strafrechtlichen Bewertung der Vorgänge sei Schäch als kommunaler Wahlbeamter an die Haushaltssatzung gebunden gewesen, stellte der Vorsitzende Richter Martin Rieder klar. Dem ehemaligen Kämmerer wird über die Kreditaufnahmen hinaus zur Last gelegt, er habe zwei Privatwagen und einen Fernseher mit Geld der Gemeinde finanziert und die Kosten als Ausgaben für das Gemeinwesen deklariert. Zwack hat auch das eingeräumt, den Schaden habe er wiedergutgemacht.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Kommentare