Ex-Ehemann setzt Dachstuhl in Brand

Hauzenberg - Ein betrunkener 58-Jähriger hat den Dachstuhl des Hauses seiner Ex-Frau angezündet. Jetzt sitzt er in der Psychatrie. Doch es hätte auch schlimmer kommen können.

Ein geschiedener Ehemann hat in Hauzenberg (Kreis Passau) den Dachstuhl eines noch mit seiner Exfrau bewohnten Hauses angezündet. Wie die Polizei mitteilte, hatte der stark alkoholisierte 58-Jährige am Freitagnachmittag das Feuer wohl vorsätzlich gelegt. Er und seine frühere Frau konnten das Gebäude noch rechtzeitig verlassen. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr konnte verhindert, dass sich der Brand auf die unteren Etagen ausweitet. Es entstand ein Sachschaden von rund 50.000 Euro. Der mutmaßliche Brandstifter wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft am Abend einer Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Passau vorgeführt. Diese ließ ihn in eine Bezirksklinik einliefern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Nach dem Abgang einer Lawine war im Berchtesgadener Land am Donnerstagabend ein Großeinsatz im Gange. Ein junger Mann wurde tödlich verletzt.
Lawine in Berchtesgadener Alpen: Junger Mann stirbt vor Augen seiner Familie
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
In Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) musste am Donnerstag ein Gebiet geräumt werden. Der Grund war eine beschädigte Gasleitung.
Evakuierung wegen Explosionsgefahr in Alzenau
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion