Ex-Frau erstochen und geschändet: Mann (39) vor Gericht

Nürnberg - Mit einem Küchenmesser soll er seine Ex- Frau erstochen und die Tote anschließend geschändet haben.

Ein 39 Jahre alter Lagerverwalter muss sich deshalb seit Donnerstag vor dem Schwurgericht Nürnberg-Fürth verantworten. Zum Auftakt des Mordprozesses legte der Angeklagte ein Teilgeständnis ab. Er ließ durch seinen Anwalt erklären, dass er die Mutter dreier Kinder am 7. Juli 2008 getötet habe: “Er bedauert das Geschehene und würde alles darum geben, dieses wieder rückgängig zu machen“, sagte der Verteidiger. Zu dem Vorwurf, dass er sich an der Toten vergangen habe, machte der angeklagte Türke keine Angaben.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Lagerverwalter seine Ex-Frau damals in deren Wohnung aufsuchte, weil sie sich weigerte, nochmals mit ihm eine Beziehung einzugehen. Die beiden waren bereits seit rund sechs Jahren geschieden. Sieben Mal soll er mit einem 13 Zentimeter langen Messer auf die 38-jährige Frau eingestochen haben, zwei Stiche trafen das Herz - das Opfer verblutete. Anschließend soll er die Leiche geschändet haben. Zwei Tage später wurde der Mann festgenommen.

Noch am Tag der Tat soll sich der Angeklagte bei einer Autofahrt einer Bekannten offenbart haben. Die 45 Jahre alte Zeugin sagte vor Gericht aus, dass sie die Bemerkung aber gar nicht ernstgenommen habe. “Ich habe ihm gesagt, damit macht man keinen Spaß“, sagte die Frau. Der Vorsitzende Richter, Richard Caspar, kritisierte das Verhalten der Zeugin und erklärte, ein “vernünftiger Mensch“ hätte sich damals direkt an die Polizei gewandt. Der Richter bezeichnete es zudem als seltsam, dass sich die Frau in ihren Aussagen häufig widerspreche.

Polizisten hatten die Leiche der 38-jährigen Frau einen Tag nach der Tat im Kinderzimmer der Wohnung entdeckt, das Messer lag auf dem Schreibtisch. Ein Polizist erklärte vor Gericht, ein anonymer Anrufer habe sich damals bei ihm gemeldet. “Ich konnte die Worte “Wohnung“ und “tote Frau“ verstehen“, sagte der Beamte. Auch die genaue Straße habe der Anrufer nennen können. Ob es sich bei dem Anrufer um den Angeklagten handelte, ist noch ungeklärt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare