Ex-Freundin mit Sturmhaube und Axt überfallen

Pfronten - Aus Eifersucht hat ein Mann in Pfronten im Ostallgäu seine Ex-Lebensgefährtin und deren Freund in ihrer Wohnung überfallen und bedroht. Bei einer Rangelei kam es zu Verletzungen.

Mit Sturmhaube und Axt ausgestattet hat ein eifersüchtiger Mann seine Ex-Lebensgefährtin und deren Freund in ihrer Wohnung in Pfronten im Ostallgäu überfallen. Wie die Polizei in Kempten am Dienstag mitteilte, drang der schwarz gekleidete und maskierte Täter in der Nacht zum Dienstag ins Wohnzimmer des Paares ein und bedrohte die Beiden mit dem Schaft einer Axt. Bei einer Rangelei wurden die Frau und ihr Freund leicht verletzt.

Die alarmierten Polizeibeamten konnten den 34-Jährigen den Angaben zufolge widerstandslos vor der Wohnung festnehmen. Gegen ihn werde nun wegen Körperverletzung und Hausfriedensbruch ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Die Autobahn 3 bei Würzburg ist nach einem Unfall am Freitagmorgen beidseitig gesperrt. Ein Lastwagen hat die Leitplanke durchbrochen und ein Trümmerfeld hinterlassen.
Trümmerfeld aus Beton: A3 nach Unfall beidseitig gesperrt 
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
Sturmtief „Friederike“: Weiter Verspätungen bei Flügen und Zügen
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Elektronische Wasseruhren kann man ablesen, ohne dass jemand die Haustür öffnen muss. Nun rühren sich jedoch Bedenken dagegen, dass Gemeinden die funkenden Zähler bald …
Elektronische Wasserzähler bald Pflicht? Datenschützer schlägt Alarm
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“
Ulrich Muzyk hat begonnen, einer Afghanin ehrenamtlich Nachhilfe zu geben. Nachdem er in seinem Engagement eingebremst wurde, versteht der 77-Jährige die Welt nicht mehr.
Asylhelfer nach Verbandsentscheid frustriert: „Weniger wert als ein Putzlappen“

Kommentare