+
Der Ex-Geschäftsführer von Bayern-Ei bleibt vorerst in U-Haft.

Haftbeschwerde nicht stattgegeben

Ex-Geschäftsführer von Bayern-Ei bleibt in U-Haft

Regensburg - Im Fall salmonellenverseuchter Eier aus Niederbayern bleibt der ehemalige Geschäftsführer des Unternehmens Bayern-Ei in Untersuchungshaft.

Das Landgericht Regensburg habe die Haftbeschwerde des 44-Jährigen verworfen, teilte ein Gerichtssprecher am Montag mit. Das Gericht geht vom dringenden Verdacht des Betrugs in 256 Fällen sowie des fahrlässigen Inverkehrbringens von gesundheitsschädlichen Lebensmitteln in Tateinheit mit fahrlässiger Tötung in einem Fall und mit fahrlässiger Körperverletzung in 77 Fällen aus.

Laut Ermittlungen der Staatsanwaltschaft erkrankten in Österreich zwischen Juni und September 2014 insgesamt 78 Menschen nach dem Verzehr eierhaltiger Speisen an einer Magen-Darm-Entzündung. Ein 94-Jähriger starb an der Erkrankung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horrorunfall: Drei Menschen aus Auto geschleudert - ein Mann stirbt
Schrecklicher Unfall auf der Heimreise: Fünf Menschen wurden bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A3 bei Nürnberg verletzt, ein 19-Jähriger ist ums Leben gekommen. 
Horrorunfall: Drei Menschen aus Auto geschleudert - ein Mann stirbt
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
Die Regionalgartenschau „Natur in Pfaffenhofen an der Ilm“ hat mehr als 330 000 Gäste angezogen.
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Bei der Feier der Bayern-SPD zu ihrer Gründung vor 125 Jahren hat die frühere Landesvorsitzende Renate Schmidt ihre Genossen zu einem engagierten und kämpferischen …
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf

Kommentare