+
Christian G., der falsche Rockefeller.

Exfrau sagt über falschen Rockefeller aus

Washington - Erster Höhepunkt im US-Prozess gegen den mutmaßlichen Hochstapler Christian G.: Am Montag sagte die Exfrau des 48-jährigen Deutschen aus, der sich viele Jahre als "Clark Rockefeller"

G. ist unter anderem wegen Entführung der Tochter angeklagt, die er mit der Zeugin, Sandra Lynn Boss (42), hat. Im Prozess in Boston (Massachusetts) schilderte sie nach Angaben des Senders CNN, wie sie sich in den charmanten Mann verliebte, der ihr diverse Lügengeschichten über seine Herkunft, Bildung und Beruf auftischte, und wie die Ehe nach und nach in Scherben zerfiel.

G. steht seit vergangener Woche vor Gericht: Er wird neben dem Kidnapping unter anderem auch der gefährlichen Körperverletzung und falscher Namensangabe gegenüber einem Polizeibeamten beschuldigt.

Jahrzehntelang hatte sich der Deutsche aus dem bayerischen Dorf Bergen mit verschiedenen Decknamen Zugang zu elitären Kreisen in den USA verschafft. Die US-Behörden waren ihm aber nicht wegen seinen falschen Identitäten auf die Spur gekommen, sondern wegen eines dramatischen Sorgerechtsstreits: Im Sommer 2008 - nach der Scheidung von Sandra Lynn Boss - hatte er seine damals siebenjährige Tochter Reigh mit Waffengewalt in Boston entführt. G. weist die Vorwürfe zurück. Seine Anwälte haben in ihrem Prozess-Eröffnungsplädoyer angekündigt, dass sie im Verfahren Beweise für die geistige Unzurechnungsfähigkeit und damit Schuldunfähigkeit vorlegen werden.

G. war bereits 1978 als Schüler in die USA eingereist und lebte dort nach Angaben der Behörden seitdem unter verschiedenen Namen. Boss lernte ihn im Sommer 1993 auf einer Party kennen und war sofort von ihm eingenommen, wie sie laut CNN im Zeugenstand schilderte. Danach sagte der spätere Ehemann ihr beim Kennenlernen unter anderem, dass er in einem reichen New Yorker Stadtteil aufgewachsen sei, als Kind nach einem Treppensturz vorübergehend sein Gedächtnis verloren und dann als Hochbegabter schon mit 14 die renommierte Yale-Universität besucht habe. Er sei sehr attraktiv gewesen, charmant und höflich, sagte Boss. Und die intelligenteste Person, die sie jemals kennengelernt habe: Deshalb habe sie ihm auch alles geglaubt.

Nach ersten guten Ehejahren ging es Boss zufolge dann bergab, ihr Mann sei jähzornig gewesen, habe sie überwacht und kontrolliert. Dann sei die Ehe in die Brüche gegangen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horrorunfall: Drei Menschen aus Auto geschleudert - ein Mann stirbt
Schrecklicher Unfall auf der Heimreise: Fünf Menschen wurden bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A3 bei Nürnberg verletzt, ein 19-Jähriger ist ums Leben gekommen. 
Horrorunfall: Drei Menschen aus Auto geschleudert - ein Mann stirbt
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
Die Regionalgartenschau „Natur in Pfaffenhofen an der Ilm“ hat mehr als 330 000 Gäste angezogen.
Pfaffenhofener Regionalgartenschau war Besuchermagnet
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf
Bei der Feier der Bayern-SPD zu ihrer Gründung vor 125 Jahren hat die frühere Landesvorsitzende Renate Schmidt ihre Genossen zu einem engagierten und kämpferischen …
125-Jahrfeier der Bayern-SPD - kämpferischer Aufruf zum Wahlkampf

Kommentare