+
Kuh Yvonne lebt seit einigen Wochen im Wald

Experte: Wie Kuh Yvonne im Wald überleben kann

Mühldorf/Hannover - Die ausgebüxte Kuh Yvonne, auch bekannt als "Kuh, die ein Reh sein will", treibt sich seit mehreren Wochen im Wald herum. Wie sie dort überleben kann, erklärt ein Experte.

Aus Sicht eines Experten kann Yvonne im Wald sehr gut überleben. “Dort ist es schön kühl und es gibt genug zu fressen“, sagte Jörg Hartung, Leiter des Instituts für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie der Tierärztlichen Hochschule Hannover im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Yvonne könne zum Beispiel Gras, Beeren und Blätter fressen. Obwohl sie auf einer Weide aufwuchs, wisse sie, welche Pflanzen giftig sind.

Yvonne war einem Bauern in Bayern vor mehreren Wochen entflohen und in den Wald gelaufen. Dort lebt sie nun und wurde wegen ihres scheuen Verhaltens als “Kuh, die ein Reh sein will“ bekannt.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Erst im Winter könnte das Nahrungsangebot zu knapp werden. “Zehn bis zwanzig Kilo braucht ein Rind pro Tag“, erklärte der Professor. Das würde reichen, da Yvonne keine Leistung wie literweise Milch bringen müsse. Bei einer Schneedecke könnte sie sich möglicherweise von dem Futter ernähren, dass extra für Wildtiere ausgelegt werde. Anders als zum Beispiel Rehe knabbere eine Kuh in der Regel aber keine Rinde an. Der Tiermediziner hat außerdem noch eine andere Vermutung: “Ich kann mir gut vorstellen, dass sie sich im Winter erinnert, wo es gutes Futter gibt.“ Möglicherweise kommt Yvonne dann freiwillig zurück.

Die frostigen Temperaturen schaden Yvonne dem Arzt zufolge nicht. “Kühe können eigentlich schlechter hohe Temperaturen ertragen“, erklärte Hartung. Deshalb biete der schattige Wald im Sommer neben Schutz auch Abkühlung. Ansonsten könnten Rinder Temperaturen bis minus 20 Grad aushalten.

Den Versuch, Yvonne mit Hilfe von Kuhschwester Waltraud und Kälbchen Waldi aus dem Wald zu locken, hält der Fachmann für plausibel - den Erfolg aber für eher unwahrscheinlich. “Es wird wohl weniger der Mutterreflex sein“, sagte Hartung. Da Waldi nicht Yvonnes Nachwuchs ist, sei das so gut wie ausgeschlossen. Eher könnte sich Yvonne generell für die anderen Tiere interessieren. “Aber auch Kühe können wählerisch sein.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Einen gehörigen Schock hat dieser Autofahrer erlitten. Er hielt einen am Straßenrand schlafenden Betrunkenen für eine Leiche.
Autofahrer fällt beim Anblick aus allen Wolken: Betrunkener löst Polizeieinsatz aus
Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. …
Vermisste Tramperin Sophia L.: Schicksal weiterhin unklar 
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Wer haftet, wenn ein Fahrgast in einem Linienbus stürzt und sich verletzt? Zu dieser Frage hat das Oberlandesgericht (OLG) München am Freitag eine außergerichtliche …
Gebrochene Schulter: Bus-Fahrgast stürzt nach Vollbremsung - war er selbst schuld?
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt
Am Mittwochvormittag waren Schleierfahnder erneut auf der Schiene erfolgreich. Im Nachtzug Rom-München machten sie einen brisanten Fund.
Nur Gewürze im Gepäck? Frau (23) mit brisanter Fuhre im Nachtzug erwischt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.