+
Die Isar war im Jahr 2011 teilweise ausgetrocknet.

Experten in Aufruhr: Klima ändert sich

Hohenpeißenberg - 2011 – das wärmste Jahr aller Zeiten – zumindest im Alpenvorland. Liegt das am Klimawandel? „Der Trend zur Erwärmung geht weiter“, sagt Wetterexperte Wolfgang Fricke.

Das sei zwar kein wasserdichter Beweis für den Klimawandel, aber doch ein Anzeichen. „Wir sorgen uns“, sagt der Wetterexperte, „aber wir haben keine Panik.“

Seit 1781 werden am Hohenpeißenberg Wetterbeobachtungen gemacht, die wärmsten Jahre waren alle in jüngster Vergangenheit, die Abstände werden immer kürzer: 1994, 2000, 2003 und jetzt eben das Rekordjahr 2011.

Übrigens war es nicht nur in Oberbayern überdurchschnittlich warm: Der Deutsche Wetterdienst veröffentlicht am heutigen Donnerstag seine Jahresbilanz. Die Temperaturen lagen bundesweit mehr als ein Grad über dem Schnitt. Damit zählt 2011 bundesweit zu den zehn wärmsten Jahren seit 1881.

Trotzdem: Der Deutsche Wetterdienst bleibt entspannt. Gisela Böllmann sagt: „Die Tem­- peraturen sind nichts Besonderes, auch wenn es so scheint.“ Der Dezember sei bislang der nur viertwärmste aller Zeiten. Derzeit liege die Mitteltemperatur bei 4,2 Grad. Doch 1979 seien sogar 5,9 Grad, 1974 und 1993 je 4,3 Grad gemessen worden. „Solche warmen Dezember kommen einfach vor.“ Insgesamt sei zwar ein leichter Anstieg der Temperaturen erkennbar, „aber ich kann leider nicht in die Zukunft blicken“, sagt Gisela Böllmann.

Dramatischer schätzt Prof. Dr. Thomas Wunderlich vom Institut der Geodäsie an der TU München die Klimalage ein. Gemeinsam mit an­deren Klimaexperten stellte er fest, dass die Hochwasserereignisse sowie die Hang­ab­rutsche im Alpenraum zunehmen. „Seit zehn Jahren gibt es eine stetige Entfestigung“, so der Professor. Der Grund sei, dass die Permafrostgrenze ansteige. „Die Temperaturen steigen, Steinschläge und Felsstürze folgen. Auch der Gletscher an der Zugspitze geht beispielsweise zurück.“ Es gebe auch immer öfter Starkregen, der zu Entfestigung führe. „Hinzu kommt das Phänomen des Langregens, der in Hügellandschaften zu Unterspülungen und Erdabrutschen führt“, sagt Wunderlich. Der Klimawandel sei ein globales Phänomen, das keiner voraussagen könne. Möglicherweise gebe es irgendwann wieder einen Umkehrpunkt. Fest steht aber laut dem Geo­däsie-Experten: „Es tut sich was.“

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare