Nur zur Optik dienen Ethanol-Öfen wie in diesem Bild. Sie können trotzdem gefährlich sein, wie im aktuellen Fall in Wasserburg.

Ethanol-Verpuffung in Wasserburg

Explodierter Deko-Kamin: 33-Jähriger schwer verletzt

  • schließen

Schwere Verbrennungen am ganzen Körper hat ein 33-Jähriger aus Wasserburg davongetragen, als er Brennstoff in seinen Deko-Kamin nachfüllen wollte. Dabei kam es zu einer Explosion. Die Polizei mahnt zum vorsichtigen Umgang mit Ethanol-Öfen.

Wasserburg – Nur die schnelle und richtige Reaktion seiner Lebensgefährtin rettete einem 33-Jährigen aus Wasserburg (Kreis Rosenheim) wohl das Leben. „Der Mann stand komplett in Flammen“, betont ein Sprecher des Polizeipräsidiums Rosenheim die Dramatik der Ereignisse, die sich am Mittwoch in einer Wohnung in Wasserburg am Inn (Kreis Rosenheim) abgespielt haben.

Der 33-Jährige wollte am frühen Abend die Brennflüssigkeit seines Kamins nachfüllen. Dabei handelte es sich um einen rein zur Dekoration gedachten Ofen, der mit Bio-Ethanol, hoch brennbarem, ungenießbarem Alkohol, befeuert wird. Offenbar war der Ethanolofen nicht ausreichend abgekühlt: Beim Befüllen bildete sich laut Polizei ein explosives Gas-Luft-Gemisch, das sich an der Resthitze des Ofens entzündete. Die folgende heftige Verpuffung samt Stichflamme setzte die Kleidung des Mannes und die Wohnzimmereinrichtung in Brand.

Lebensgefährtin rettete ihrem Freund das Leben

Zum Glück für das Opfer reagierte dessen Lebensgefährtin (30) geistesgegenwärtig und warf ihrem Freund eine Decke über, erstickte so die Flammen. „Er war besonders am Arm schwer verbrannt“, erzählt ein Nachbar, der die Explosion hörte und dem Paar zu Hilfe kam. Im Schock sei der Verletzte drauf und dran gewesen, mit einem Feuerlöscher zurück in die brennende Wohnung zu laufen. Nachbarn konnten ihn stoppen und kümmerten sich um ihn, bis die Rettungskräfte kamen.

Die Flammen löschte schließlich die atemschutzbewehrte Feuerwehr. Die Wohnungseinrichtung ist massiv beschädigt, insgesamt schätzt die Polizei den Schaden auf gut 50 000 Euro. Der 33-Jährige musste mit massiven Hautverbrennungen in ein Münchner Klinikum geflogen werden. Noch ist nicht klar, ob er außer Lebensgefahr ist. Vernehmungsfähig sei der Mann bislang nicht, erklärte der Polizeisprecher. Die Lebensgefährtin wurde leicht verletzt, weitere Menschen sowie die Nachbarhäuser wurden nicht in Mitleidenschaft gezogen.

Kripo ermittelt

Nun ermittelt die Kriminalpolizei – übliches Vorgehen bei derart folgenschweren Unfällen. Die Polizei veröffentlichte eine Warnung zum sicheren Umgang mit Ethanolöfen. Offen herumstehend, könne Bioethanol schon bei Zimmertemperatur ein leicht entzündliches und hochexplosives Gemisch bilden. Unbedingt sollten Besitzer eines solchen Ofens daher mit dem Befüllen warten, bis das Gerät richtig abgekühlt ist, keine brennbaren Materialien in der Nähe lagern und den Ofen nie unbeaufsichtigt brennen lassen. Wie Fettbrände darf man Ethanolbrände nie mit Wasser bekämpfen. Daher sollte ein Schaum- oder Pulverlöscher oder wie im aktuellen Fall eine Decke zum Löschen bereit liegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Er steuerte einen brennenden Tanklaster mit 34.000 Litern Benzin und Diesel aus einem Wohngebiet - und wurde von ganz Bayern als Held gefeiert. Jetzt steht er wegen …
Jürgen H. fuhr brennenden Tanklaster aus Wohngebiet - und steht jetzt für damals vor Gericht
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.