Mittelfranken

Polizeieinsatz nahe einer Erstaufnahmeeinrichtung in Zirndorf

Zirndorf - In der Nähe einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Zirndorf bei Nürnberg gab es am Nachmittag einen Polizeieinsatz. Zunächst hatten Medien von einer Explosion berichtet, die Polizei dementiert. 

Der Bayerische Rundfunk (BR) hatte berichtet, dass 200 Meter von der Unterkunft entfernt ein mit Spraydosen gefüllter Koffer explodiert sei.

Den Koffer hatten offensichtlich Unbekannte zur Explosion gebracht. Bei dem Vorfall ist nach Angaben des Innenministeriums niemand verletzt worden. Es sei auch kein Sachschaden entstanden, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Mittwoch. „Es wurde ein brennender Koffer gefunden.“ Der Fall ereignete sich demnach in der Nähe der Polizeiinspektion Zirndorf.

Nach Angaben der Polizei berichteten Augenzeugen von einem lauten Knall und entdeckten unmittelbar danach einen brennenden Koffer in einer Kleingartenanlage. Die Zeugen berichteten laut BR, dass mehrere Männer vom Tatort weggelaufen seien.

Direkt neben der Erstaufnahmeeinrichtung ist die Polizeiinspektion untergebracht.

mm/tz mit dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare