Explosion führt Polizisten zu Drogendepot

Aschaffenburg - Diese Dosis war zu hoch: Bei der Herstellung von Drogen hat ein 29-Jähriger eine Explosion verursacht und damit die Polizei auf sein kiloschweres Haschisch-Depot aufmerksam gemacht.

Wie die Polizei in Würzburg am Dienstag mitteilte, hatte der Mann bereits am Samstag versucht, “mit einer eher fragwürdigen Methode“ Cannabis herzustellen. Das dafür benötigte Feuerzeuggas dosierte der Hobbylaborant zu großzügig - es entzündete sich, es kam zur Explosion. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden war zunächst unbekannt.

Weil nach dem Knall von der Zimmerdecke im darunterliegenden Stockwerk der Putz herunterfiel, rückte zunächst die Feuerwehr aus. Die Helfer wurden stutzig und alarmierten die Polizei. Die Beamten entdeckten mehr als zwei Kilogramm Marihuana bei dem 29-Jährigen Lebensgefährten der Wohnungsmieterin. Er räumte sogleich ein, auch in seiner eigenen Wohnung Drogen zu bunkern. Dort fanden die Fahnder in Kleiderschrank und Badewanne mehr als zwölf Kilo Cannabispflanzen und Marihuanakraut. Der 29-Jährige sitzt inzwischen in Haft. Gegen ihn wird nicht nur wegen der Drogendelikte, sondern auch wegen des fahrlässigen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Polizisten in Schwaben und in der Oberpfalz haben beim Blitzmarathon ersten Einschätzungen nach keine extremen Raser erwischt.
Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Die Sonne lacht über Bayern - doch hat es sich bald ausgestrahlt?
Noch ist es April - aber wettermäßig stehen auch in Bayern die Zeichen schon jetzt auf Sommer. Die Freude könnte allerdings von kurzer Dauer sein.
Die Sonne lacht über Bayern - doch hat es sich bald ausgestrahlt?
Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Die Polizei hat stromabwärts hinter Ingolstadt einen Mann aus der Donau gefischt. Der Tote hatte einen Autoschlüssel für einen Audi S3 dabei. Die Kripo Ingolstadt …
Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien
Bei einem fatalen Frontalzusammenstoß von zwei Autos sind zwei Menschen schwer verletzt worden. Die Feuerwehr musste die Unfallinsassen befreien.
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien

Kommentare