+
Nach den Erkenntnissen der Polizei hat der Mieter Bernd E. die Explosion des Wohnhauses in Höchstadt selbst verursacht.

Explosion in Höchstadt: Mieter jagte  Haus selbst in die Luft

Höchstadt/Nürnberg - Der bei einem Hauseinsturz im mittelfränkischen Höchstadt an der Aisch getötete Mieter hat das Gebäude vermutlich in Suizidabsicht selbst in die Luft gesprengt.

Lesen Sie auch:

Haus explodiert, Toter aus den Trümmern geborgen

Den bisherigen Erkenntnissen zufolge habe der 48-Jährige eine Flasche mit Propangas entleert und das Luft-Gas-Gemisch dann angezündet, sagte Oberstaatsanwalt Wolfgang Träg am Freitag in Nürnberg und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Der Mann, der psychische Schwierigkeiten und ein Alkoholproblem gehabt habe, starb in den Trümmern. Vier Bewohner des Hauses und ein zufällig vorbeifahrender Autofahrer waren beim Einsturz des Hauses am Mittwoch verletzt worden.

Bilder vom Unfallort

Haus eingestürzt: Bilder der Zerstörung

Den Ermittlungen zufolge hatte sich der Mann, der allein in der Wohnung lebte, am 13. Februar eine Flasche mit Propangas liefern lassen. Bei den Aufräumarbeiten in den Trümmern wurde die fast leere Flasche gefunden. Nach Aussagen eines Sachverständigen war sie aufgedreht worden, das Gas konnte entweichen und wurde mit einem Streichholz oder ähnlichem angezündet. Durch den Druck der Explosion wurden Außenmauern und Zwischendecken des Gebäudes weggerissen.

Für ein Versehen oder einen technischen Defekt gebe es keine Anhaltspunkte, sagte Träg. Immerhin dauere es einige Zeit, das Gas aus der Flasche entweichen zu lassen. Zudem sei die Flasche nirgendwo angeschlossen gewesen. Sie sei bei der Explosion auch nicht zerstört worden, da sie kein Gas mehr enthielt. Die Leiche des Mannes sollte am Freitag obduziert werden. Auch Blutuntersuchungen auf Alkohol oder Drogen sollten noch vorgenommen werden, sagte Träg.

Das Mehrfamilienhaus ist nach Worten von Höchstadts Bürgermeister Gerald Brehm (Freie Wähler) nicht mehr bewohnbar. Es müsse wohl abgerissen werden, sagte Brehm am Freitag. Die Verwaltung unterstütze die Bewohner bei der Suche nach einer neuen Unterkunft. Ein Mann, der bei der Explosion einen Schock erlitten hatte, sei vorläufig bei seiner Schwester untergekommen. Zwei weitere Bewohnerinnen verfügten ebenfalls über eine Unterkunft. Einer Frau, die sich noch im Krankenhaus befinde, habe man eine möblierte Wohnung besorgt. Die Stadt hat ein Spendenkonto eingerichtet. “Bei den Schäden, die die Hausrat- oder Brandversicherung nicht abdeckt, wollen wir unterstützend zur Seite stehen“, sagte der Bürgermeister.

Die Bewohner hätten sehr viel Glück gehabt. “Unglaublich, dass sie da noch rausgekommen sind“, sagte Brehm. Zwei 22 und 33 Jahre alte Frauen, die sich im Dachgeschoss befanden, waren bei der Explosion in die Tiefe gestürzt. Eine 50-Jährige hatte noch gefrühstückt, als das Haus einstürzte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.