+
Nach den Erkenntnissen der Polizei hat der Mieter Bernd E. die Explosion des Wohnhauses in Höchstadt selbst verursacht.

Explosion in Höchstadt: Mieter jagte  Haus selbst in die Luft

Höchstadt/Nürnberg - Der bei einem Hauseinsturz im mittelfränkischen Höchstadt an der Aisch getötete Mieter hat das Gebäude vermutlich in Suizidabsicht selbst in die Luft gesprengt.

Lesen Sie auch:

Haus explodiert, Toter aus den Trümmern geborgen

Den bisherigen Erkenntnissen zufolge habe der 48-Jährige eine Flasche mit Propangas entleert und das Luft-Gas-Gemisch dann angezündet, sagte Oberstaatsanwalt Wolfgang Träg am Freitag in Nürnberg und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Der Mann, der psychische Schwierigkeiten und ein Alkoholproblem gehabt habe, starb in den Trümmern. Vier Bewohner des Hauses und ein zufällig vorbeifahrender Autofahrer waren beim Einsturz des Hauses am Mittwoch verletzt worden.

Bilder vom Unfallort

Haus eingestürzt: Bilder der Zerstörung

Den Ermittlungen zufolge hatte sich der Mann, der allein in der Wohnung lebte, am 13. Februar eine Flasche mit Propangas liefern lassen. Bei den Aufräumarbeiten in den Trümmern wurde die fast leere Flasche gefunden. Nach Aussagen eines Sachverständigen war sie aufgedreht worden, das Gas konnte entweichen und wurde mit einem Streichholz oder ähnlichem angezündet. Durch den Druck der Explosion wurden Außenmauern und Zwischendecken des Gebäudes weggerissen.

Für ein Versehen oder einen technischen Defekt gebe es keine Anhaltspunkte, sagte Träg. Immerhin dauere es einige Zeit, das Gas aus der Flasche entweichen zu lassen. Zudem sei die Flasche nirgendwo angeschlossen gewesen. Sie sei bei der Explosion auch nicht zerstört worden, da sie kein Gas mehr enthielt. Die Leiche des Mannes sollte am Freitag obduziert werden. Auch Blutuntersuchungen auf Alkohol oder Drogen sollten noch vorgenommen werden, sagte Träg.

Das Mehrfamilienhaus ist nach Worten von Höchstadts Bürgermeister Gerald Brehm (Freie Wähler) nicht mehr bewohnbar. Es müsse wohl abgerissen werden, sagte Brehm am Freitag. Die Verwaltung unterstütze die Bewohner bei der Suche nach einer neuen Unterkunft. Ein Mann, der bei der Explosion einen Schock erlitten hatte, sei vorläufig bei seiner Schwester untergekommen. Zwei weitere Bewohnerinnen verfügten ebenfalls über eine Unterkunft. Einer Frau, die sich noch im Krankenhaus befinde, habe man eine möblierte Wohnung besorgt. Die Stadt hat ein Spendenkonto eingerichtet. “Bei den Schäden, die die Hausrat- oder Brandversicherung nicht abdeckt, wollen wir unterstützend zur Seite stehen“, sagte der Bürgermeister.

Die Bewohner hätten sehr viel Glück gehabt. “Unglaublich, dass sie da noch rausgekommen sind“, sagte Brehm. Zwei 22 und 33 Jahre alte Frauen, die sich im Dachgeschoss befanden, waren bei der Explosion in die Tiefe gestürzt. Eine 50-Jährige hatte noch gefrühstückt, als das Haus einstürzte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare