+
Richtig frostig war die Nacht auf Dienstag. Winter-Fans kommen auch in den nächsten Tagen auf ihre Kosten.

Achtung: Schneeglätte!

Bitterkalte Nacht in München - und es soll so bleiben!

München - Zapfig kalt war die Nacht in München und ganz Bayern. Bis auf 13 Grad unter dem Gefrierpunkt fielen die Temperaturen am Flughafen, Minus 16 Grad waren es in Oberstdorf. Und: Besserung ist nicht in Sicht!

Der Winter hat den Menschen im Freistaat eine klirrend-kalte Nacht beschert. In Oberstdorf wurden in der Nacht zum Dienstag 16 Grad unter dem Gefrierpunkt registriert, teilte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes in München mit.

Minus 13 Grad waren es in Augsburg und am Münchner Flughafen; auf der 2962 Meter hohen Zugspitze sogar minus 19 Grad. „Das ist schon frisch“, sagte der Meteorologe. Im Norden Bayerns war es nicht ganz so kalt, doch auch dort sanken die Temperaturen verbreitet knapp unter den Gefrierpunkt. In den Hochlagen des Allgäus stieg die Lawinengefahr erneut an, dort herrscht nun große Lawinengefahr.

Es wird immer kälter

Und auch die Aussichten für die nächsten Tage sind - für Winter-Fans - gut. In der Nacht auf Mittwoch soll laut dem Deutschen Wetterdienst noch vereinzelt Schnee im Süden Deutschlands fallen. Es besteht weiter Glättegefahr. In den Alpen, dem Alpenvorland und dem östlichen bayerischen Bergland könne es wieder teils strengen Frost unter -10 Grad geben. Eis und Schnee bleiben uns also erst einmal erhalten!

Bis zum Donnerstag wird es laut den Wetterexperten in ganz Deutschland immer kälter. Der Grund: Kalte Luft aus Russland, die nach Deutschland kommt. "Dann dürften höchstens an den Küsten noch einige Stationen bei den Temperaturen tagsüber leicht in den Plusbereich gehen, in den Bergen herrscht mäßiger Dauerfrost."

Zum Wochenende hin prognostiziert der Deutsche Wetterdienst mildere Temperaturen im Norden und Westen Deutschlands, dort könnten Werte von bis zu vier Grad Plus erreicht werden. Doch: "Für alle anderen bleibt es beim Dauerfrost." Das heißt für Bayern: Wieder Temperaturen unter Null Grad Celsius. Und: Am Sonntag könnte es dann schon wieder eine neue Schneefront geben!

Kalte Temperaturen sorgen für glatte Straßen

Die kalten Temperaturen haben auch in der Nacht auf Dienstag in Bayern für glatte Straßen gesorgt. Bei Unfällen blieb es nach Polizeiangaben allerdings meist bei Blechschäden. Vereinzelt blockierten querstehende Lastwagen die Fahrbahnen. Räumdienste seien im Dauereinsatz, sagte ein Polizeisprecher in Nürnberg am Dienstag und appellierte an die Autofahrer, vorsichtig zu fahren. „Die Räumdienste können nicht überall gleichzeitig sein.“

Im Feierabendverkehr war es am Montagabend etwa in Mittelfranken und im Allgäu zu erheblichen Behinderungen gekommen. Allein zwischen 17.00 und 20.00 Uhr habe es in Mittelfranken etwa 100 Unfälle gegeben, wie der Polizeisprecher sagte. Im Allgäu zählte die Polizei am Montag rund 140 Unfälle, bei denen es auch einige Leichtverletzte gab.

wei/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ungeheuerlicher Vorgang vor dem Eingang einer Diskothek in Rosenheim: Dort verprügelten mehrere in Tracht gekleidete Menschen einen Asylbewerber - anwesende Zeugen …
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Beim Fällen eines Baumes ist im Allgäu ein schlimmer Unfall passiert. Ein 79-Jähriger ist getötet und ein 52-Jähriger schwer verletzt worden.
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Kommentare