Facebook: Eltern verbreiten Panik-Meldung

  • schließen

München - Die Geschichte kursiert in verschiedenen Versionen auf Facebook und versetzt viele Eltern in Panik: Dort wird vor einem ominösen VW-Bus gewarnt, dessen Fahrer es auf Schulkinder abgesehen haben soll.

Wäre der Hintergrund nicht so ernst, man könnte es fehlgeleitete Flüsterpost 2.0 nennen: Auf dem sozialen Netzwerk Facebook kursiert seit einigen Wochen - in unterschiedlichen Versionen und mit wechselnden Schauplätzen - das Gerücht vom weißen VW-Bus. Angeblich sei ein Mann mit einem Bully unterwegs und spreche Kinder an, bevorzugt an Schulen.

Verängstigte Eltern tragen die Meldung weiter - inzwischen ist die Geschichte ein regelrechter Selbstläufer und sorgt für Verunsicherung bei denen, die sie lesen.

Angefangen hat alles Mitte September im Allgäu: Ein Mann spricht in der Nähe einer Kemptener Grundschule eine Gruppe Kinder an. Das führt zu einer Meldung bei der Polizei - und die findet wiederum heraus, dass es sich bei dem Mann um den Großvater einer Klassenkameradin der Schüler handelt - und der nur seine Enkelin abholen wollte und sie verpasst hat.

Das Missverständnis ist geklärt, möchte man meinen. Tatsächlich ist jedoch bereits eine regelrechte Kettenreaktion ausgelöst: In Windeseile verbreitet sich via Facebook die Nachricht, ein unheimlicher VW-Bus sei in der Nähe von Grundschulen und Schulbushaltestellen gesichtet worden. Der Fahrer spreche Kinder an und erzähle ihnen, der Schulbus sei defekt, damit sie bei ihm einsteigen.

Nun warnen besorgte Eltern ihre Freunde bei Facebook - und bitten, die Geschichte weiterzuverbreiten. Die Meldung wird mit wechselnden Ortsangaben und in abweichenden Varianten geteilt. Zeitgleich soll der unheimliche Bus in Nord- und Süddeutschland gesichtet worden sein, außerdem in Österreich.

Hier ein Beispiel für einen derartigen Status-Post:

AUFGEPASST!!!!!!!!!!

München und Umgebung - an alle mit Schulkindern!!! Heute war die Polizei an den Schulen und hat nochmal darauf hingewiesen, dass wir allen Kindern sagen sollen, dass sie auf keinen Fall in einen weißen Bulli steigen sollen! Denn es wurde jetzt mehrfach ein VW Bulli gesehen und der Mann hat sich als Fahrer der VBE ausgegeben und sagte den Kindern, die Busse sein defekt. (...Auch wenn ihr keine Kinder habt, bitte posten !!!! .... Ihr postet sonst auch jeden unsinnigen Scheiss der keinem hilft !!!! ...) WEITER POSTEN BITTE !!!!!

Auch die Polizei wird mit Hinweisen geflutet, das meiste allerdings haben die "Zeugen" selbst nur gehört - oder eben auf Facebook gelesen. Zwischenzeitlich veröffentlichten diverse Polizeiinspektionen Mitteilungen, wonach es keinen Hinweis auf die Existenz des besagten Busses gibt. Oder Erklärungen für weiße VW-Busse, die offenbar an diversen Schulen wirklich als Busersatz im Einsatz sind.

Der Hinweis, Kinder sollen nicht zu Fremden ins Auto steigen, sei im übrigen absolut richtig - Panikmache dagegen falsch.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer
Am späten Montagabend kam es zu einem Großeinsatz in Ingolstadt: Bei einem Feuer im Klinikum mussten 24 Patienten evakuiert werden
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer

Kommentare