+

Unglaublich! Alle Nachrichten sind weg

Facebook löscht die Seite des querschnittsgelähmten Michl 

Fridolfing - Auf Grund seines erfolgreichen Hilferufs nach Pflegekräften, der von Zehntausenden geteilt wurde, wurde Facebook auf die Seite von Michl (11) aufmerksam - und entfernte sie. 

Das soziale Netzwerk sperrte den Account des Jungen! Die Begründung: Das Mindestalter für ein Facebook-Konto ist 13 Jahre, der Chiemgauer ist aber erst elf Jahre alt! 

Ohne Vorwarnung alle Nachrichten gelöscht

Ohne Vorwarnung wurde der Account kurzerhand gelöscht - und damit auch alle Nachrichten und Angebote, die bisher ankamen. Rund 50 Pflegekräfte hatten sich nämlich über Facebook-Nachrichten bei der Familie gemeldet, berichtet der Bayerische Rundfunk. Sie baten ihre Hilfe bei der ambulanten Rund-um-die-Uhr-Betreuung des querschnittgelähmten Jungen an.  "Jetzt sind alle Daten weg - und das sind sehr viele, die ich noch nicht lesen konnte", schrieb Michl enttäuscht per E-Mail an Facebook. 

Dem BR hat eine Sprecherin von Facebook zugesagt, sich um den Fall zu kümmern. Die Löschung wurde am Donnerstag vorgenommen, bislang (Stand Freitag, 7 Uhr), ist die Seite aber immer noch gesperrt. Unklar ist, ob die Facebook-Nachrichten rekonstruiert werden können. 

E-Mail-Adresse zur Kontaktaufnahme

Wer Kontakt aufnehmen möchte zu Michl und seiner Mutter, kann in der Zwischenzeit eine E-Mail an Michlmax456@gmail.com schreiben. 

Michls Leben hing am seidenen Faden

Nun beschrieb der Bayerische Rundfunk ausführlicher, wie dramatisch der damalige Autounfall war. Michls Leben hing an einem seidenen Faden! 

Infolge des Unfalls wurde das Rückenmark des Dreijährigen durchtrennt. Er wäre innerhalb von wenigen Sekunden erstickt, wäre nicht zufällig ein Notarzt privat im Auto hinter der Familie gefahren. Der Arzt holte Michl aus dem Unfallauto, legte ihn flach auf dem Boden und reanimierte den Jungen, bis der Rettungshubschrauber kam. Seitdem ist er vom Hals abwärts gelähmt und auf ein Beatmungsgerät angewiesen. 

mg/Rosenheim24.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besuch im Kinderdorf am Irschenberg: Kleine Gäste mit großen Sorgen
Mehr als 3600 Kinder und Jugendliche aus Bayern mussten vergangenes Jahr aus ihren Familien geholt werden. Die Zahl ist extrem gestiegen. Sie sind Gäste auf Zeit – mit …
Besuch im Kinderdorf am Irschenberg: Kleine Gäste mit großen Sorgen
200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Drama in Tirol: Bei einer Bergtour in Tirol ist ein Bayer tödlich verunglückt.
200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau

Kommentare