Für 43-Jährigen kam jede Hilfe zu spät  

Fällarbeiten nehmen tödliches Ende: Mann erschlagen

Frammersbach - Bei Fällarbeiten am Freitagnachmittag ist ein Arbeiter von einem Baum erschlagen worden. Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist noch unklar.

Der 43 Jahre alte Arbeiter hatte ersten Erkenntnissen zufolge mit einem Laubblasgerät am Straßenrand bei Frammersbach (Landkreis Main-Spessart) gearbeitet, als der Baum ihn erschlug. Warum der Mann sich am Freitagmorgen in der Zone aufgehalten und gearbeitet hatte, in der das Fällen planmäßig stattfand, sei unklar, sagte ein Sprecher der Polizei. Für den Mann aus dem Landkreis Main-Spessart kam jede Hilfe zu spät. Seine Kollegen wurden von Notfallseelsorgern betreut.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare