Fahnder nehmen rund 30 illegal eingereiste Personen fest

Rosenheim - Fahnder der Landes- und der Bundespolizei haben auf der Autobahn und in internationalen Reisezügen in Oberbayern rund 30 Personen wegen unerlaubter Einreise und des Verdachts auf Schleusung festgenommen.

Nach Angaben der Polizei vom Montag waren am Wochenende in Zügen zwischen Salzburg und Rosenheim und zwischen Kufstein und Rosenheim zwei unerlaubt eingereiste Iraker, vier Kosovaren und vier Ägypter aufgegriffen worden. Ein unerlaubt eingereister Türke wurde wegen Diebstahls mit Haftbefehl gesucht.

Auf der Autobahn München-Salzburg hatten Schleierfahnder einen schwedischen Kleinbus gestoppt. In dem Fahrzeug befanden sich den Angaben zufolge sechs unerlaubt eingereiste Iraker. Die mutmaßlichen Schleuser der Gruppe, zwei in Schweden und Norwegen wohnende Iraker, seien festgenommen worden. Gegen die Männer im Alter von 24 und 36 Jahren ergingen Haftbefehl. An der Raststätte Holzkirchen waren im gleichen Zeitraum vier weitere illegal eingereiste Iraker festgesetzt worden, die ein Taxifahrer nach Düsseldorf bringen sollte. Zusätzlich griffen Schleierfahndern sechs illegal eingereiste Iraker - zwei Frauen, zwei Männer und zwei Kinder - auf. Deren mutmaßliche Schleuser wurden danach in Rosenheim festgenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare