Nach monatelangen Ermittlungen

Fahnder zerschlagen Rauschgiftring – Sieben Verdächtige in U-Haft

Aschaffenburg – Im Rahmen monatelanger Ermittlungen hat die Polizei in Unterfranken einen mutmaßlichen Drogenhändlerring zerschlagen.

Sieben Verdächtige im Alter von 19 bis 33 Jahren sitzen nun in Untersuchungshaft, die Staatsanwaltschaft leitete in Summe 32 Strafverfahren ein. Die Beamten hatten vier Kilogramm Haschisch und Marihuana sowie rund 8000 Euro beschlagnahmt, wie das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaften Schweinfurt und Aschaffenburg am Montag gemeinsam mitteilten.

Die Ermittlungskommission hatte bereits Mitte vergangenen Jahres die Arbeit aufgenommen; der erste Täter wurde im Dezember 2016 in Tauberbischofsheim festgenommen. Weitere Festnahmen folgten im März und Mai dieses Jahres in Schweinfurt und Aschaffenburg. Außerdem durchsuchten die Ermittler im April 13 Objekte in Schweinfurt, Würzburg und Bad Neustadt, wobei sie Drogen, Geld, Unterlagen und elektronische Kommunikationsmittel sicherstellten. Die weit verzweigte Gruppe hatte den Angaben zufolge Vernetzungen über Niederbayern bis ins Badische und nach Berlin.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Der Landeanflug eines Sportfliegers ist in Niederbayern schiefgegangen. Ein junger Mann wurde dabei schwer verletzt.
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing

Kommentare