Gericht hat entschieden

Fahnen-Attacke: Geringeres Strafmaß für Angreifer

Nürnberg - Im März 2012 attackierte ein junger Mann bei einer Demo mit einer angespitzten Fahnenstange Polizisten. Der Angreifer wurde verurteilt. Jetzt wurde sein Strafmaß verringert.

Der wegen einer Fahnenstangen-Attacke auf Polizisten verurteilte Schüler kommt mit einer milderen Strafe davon und muss nicht mehr ins Gefängnis. Das Landgericht Nürnberg-Fürth verringerte das Strafmaß am Freitag auf zwei Jahre auf Bewährung - und korrigierte damit ein Urteil vom November 2012. Damals hatte das Gericht den jungen Mann zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Da der 20-Jährige bereits ein Jahr und drei Monate in Untersuchungshaft gesessen hatte und das Gericht eine geringere Wiederholungsgefahr sieht, setzte es die Reststrafe zur Bewährung aus. Der Mann war bei einer Anti-Nazi-Demo in Nürnberg im März 2012 mit einer angespitzten Fahnenstange auf Polizisten losgegangen. Er wurde wegen Körperverletzung, Widerstands gegen Polizeibeamte und Landfriedensbruchs verurteilt.

Seine Anwälte hatten Revision beantragt. Der Bundesgerichtshof hatte daraufhin die Urteilsbegründung beanstandet und dem Landgericht aufgetragen, erneut über die Höhe der Jugendstrafe zu entscheiden. Die Staatsanwaltschaft sprach sich im Verfahren am Freitag dafür aus, am früheren Strafmaß festzuhalten.

Wie schon im Vorjahr verfolgten zahlreiche Vertreter der sogenannten Antifa-Szene den Prozess. Von den Zuschauerbänken aus kommentierten einige der rund 40 Zuhörer Äußerungen des Richters und der Staatsanwaltschaft mit lautem Raunen und Zwischenrufen. Der Vorsitzende der Jugendkammer drohte wiederholt mit einem Ausschluss der Zuhörer, falls der Prozess weiter gestört werde.

Lesen Sie dazu auch:

Angriffe auf Polizei: 19-Jähriger vor Gericht

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt

Kommentare