Fahranfänger (18) rast gegen Baum - zwei Schwerverletzte

Haag - Ein 18-Jähriger hat bei Haag (Landkreis Mühldorf a. Inn) wohl aufgrund überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Auto verloren. Er raste gegen einen Baum. Er und sein Beifahrer wurden schwer verletzt.

Zwei junge Männer sind am Sonntag bei einem Verkehrsunfall nahe Haag (Landkreis Mühldorf a. Inn) schwer verletzt worden. Ein 18-jähriger Fahranfänger war mit seinem Cabrio in einer Linkskurve von der Straße abgekommen, ins Schleudern geraten und gegen zwei Bäume geprallt, wie die Polizei in Waldkraiburg mitteilte. Der Fahrer und sein 18 Jahre alter Beifahrer wurden in dem Wagen eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden.

Der Fahrer wurde bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt. Sein Beifahrer wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. An dem Auto entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 2000 Euro. Die Polizei geht davon aus, dass zu hohe Geschwindigkeit und fehlende Fahrpraxis zu dem Unfall führten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gaffer verursachen Unfall auf der A3
Nach einem Unfall auf der Autobahn, verfolgten zahlreiche Gaffer die Bergungsarbeiten. Mit ihrem Verhalten sorgten sie für einen weiteren Unfall.
Gaffer verursachen Unfall auf der A3
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Beim Joggen hat ein Mann bei Pielenhofen eine gefährliche Entdeckung gemacht. Auf dem Feldweg lag eine Handgranate.
Jogger findet Handgranate auf Feldweg
Seit Sonntag vermisst: 14-Jährige in Niederbayern verschwunden 
Julia Maria Radl aus Gangkofen wird seit Sonntag vermisst. Die Polizei sucht mit einem Foto nach der 14-Jährigen.
Seit Sonntag vermisst: 14-Jährige in Niederbayern verschwunden 
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften
Mehr als 50.000 Plätze in bayerischen Flüchtlingsunterkünfte sind nicht belegt, zahlreiche Einrichtungen stehen sogar komplett leer.
Über 50.000 freie Plätze in Bayerns Flüchtlingsunterkünften

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.