19-Jähriger fährt in Gruppe: Schülerin schwer verletzt

Scheinfeld/Nürnberg - Vier Mädchen erfasste ein Fahranfänger, als er die Kontrolle über sein Auto verlor und auf den Gehweg fuhr. Eine Schülerin wurde schwer, die anderen leicht verletzt. Wie es zu dem Unglück kam:

Ein 19 Jahre alter Fahranfänger hat am Mittwoch mit seinem Wagen in Scheinfeld (Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim) eine Gruppe von Schülerinnen erfasst und dabei eine 15-Jährige schwer verletzt. Die Jugendlichen waren am Mittag kurz nach Schulschluss auf dem Weg nach Hause, als der 19-Jährige sein Auto neben ihnen abbremste, dabei nach rechts ausbrach und in die Gruppe auf dem Gehweg fuhr. Drei 15-jährige Mädchen wurden dabei von dem Fahrzeug gestreift und leicht verletzt. Ihre gleichaltrige Freundin wurde frontal erfasst und über die Motorhaube auf die Windschutzscheibe geschleudert.

Dabei wurde die Schülerin schwer verletzt; sie musste in ein Krankenhaus gebracht werden. “Lebensgefahr kann aber ausgeschlossen werden“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken in Nürnberg. Nach ersten Zeugenaussagen bestehe der Verdacht, dass der junge Mann zu schnell unterwegs gewesen sei. Der 19-Jährige selbst gab an, dass seine Bremsen versagt hätten. “Das eine schließt das andere ja nicht aus“, sagte der Polizeisprecher. Ein Gutachter untersuche deshalb das Auto, an dem durch den Zusammenstoß und den Aufprall am Gehsteig Totalschaden entstand.

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Feuer hat in Gersthofen (Kreis Augsburg) eine Lager- und Fabrikhalle stark beschädigt.
Brand in Lagerhalle bei Augsburg
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner

Kommentare