19-Jähriger fährt in Gruppe: Schülerin schwer verletzt

Scheinfeld/Nürnberg - Vier Mädchen erfasste ein Fahranfänger, als er die Kontrolle über sein Auto verlor und auf den Gehweg fuhr. Eine Schülerin wurde schwer, die anderen leicht verletzt. Wie es zu dem Unglück kam:

Ein 19 Jahre alter Fahranfänger hat am Mittwoch mit seinem Wagen in Scheinfeld (Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim) eine Gruppe von Schülerinnen erfasst und dabei eine 15-Jährige schwer verletzt. Die Jugendlichen waren am Mittag kurz nach Schulschluss auf dem Weg nach Hause, als der 19-Jährige sein Auto neben ihnen abbremste, dabei nach rechts ausbrach und in die Gruppe auf dem Gehweg fuhr. Drei 15-jährige Mädchen wurden dabei von dem Fahrzeug gestreift und leicht verletzt. Ihre gleichaltrige Freundin wurde frontal erfasst und über die Motorhaube auf die Windschutzscheibe geschleudert.

Dabei wurde die Schülerin schwer verletzt; sie musste in ein Krankenhaus gebracht werden. “Lebensgefahr kann aber ausgeschlossen werden“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Mittelfranken in Nürnberg. Nach ersten Zeugenaussagen bestehe der Verdacht, dass der junge Mann zu schnell unterwegs gewesen sei. Der 19-Jährige selbst gab an, dass seine Bremsen versagt hätten. “Das eine schließt das andere ja nicht aus“, sagte der Polizeisprecher. Ein Gutachter untersuche deshalb das Auto, an dem durch den Zusammenstoß und den Aufprall am Gehsteig Totalschaden entstand.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Der Antennenbauer Kathrein schließt sein Werk im österreichischen Niederndorf bei Kufstein. 
Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Jeder Vierte im Freistaat lehnt den Religionsunterricht an Schulen laut einer Umfrage der bayerischen Landeskirche ab.
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Kurioses geschah am Mittwoch in der Oberpfalz: Sind die Perwolfinger über Nacht heimatlos geworden? Und wohnen plötzlich völlig andere Menschen in Walting?
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Professoren wollen Bairisch retten
Zum Tag der Muttersprache fordern mehrere Professoren der TU München: Sprecht mehr Bairisch! Denn auch wenn in den Hörsälen Hochdeutsch und Englisch zu Recht dominiere – …
Professoren wollen Bairisch retten

Kommentare