Kein Aprilscherz!

Fahrer verliert Wohnwagen und merkt es erst nach 100 Kilometern

Nordendorf - Wie kann das denn nur sein? Einem Autofahrer ist während der Fahrt sein Wohnwagenanhänger abhanden gekommen. Doch wer denkt, der Fahrer hätte das sofort bemerkt, irrt.

Ein unaufmerksamer Autofahrer hat in Schwaben seinen Wohnwagenanhänger verloren - und seinen Verlust erst nach 100 Kilometern Weiterfahrt bemerkt. Nach Polizeiangaben fanden Beamte den herrenlosen Anhänger an einer Leitplanke auf einer Brücke in Nordendorf (Landkreis Augsburg). 

Der 44-Jährige Besitzer fuhr von dort aber zunächst bis Schwabach in Mittelfranken, wo er den fehlenden Anhänger schließlich bemerkte und umkehrte. Warum sich der Wohnwagen am Freitagabend vom Auto gelöst hatte, blieb zunächst unklar. Die Polizei schloss einen Aprilscherz auf Nachfrage aus.

Einen anderen ungewöhnlichen Gegenstand hatte Anfang des Jahres ein anderer Autofahrer auf der Autobahn 81 verloren

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagen kracht gegen Baum, schleudert über Bach und kommt am Ufer zum Stehen
Ein 36 Jahre alter Autofahrer ist in Neuenmarkt (Landkreis Kulmbach) in einer Kurve von der Straße abgekommen und mit seinem Wagen 50 Meter über einen hart gefrorenen …
Wagen kracht gegen Baum, schleudert über Bach und kommt am Ufer zum Stehen
Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen
Das Seepferdchen-Abzeichen reicht nicht: Die Mehrzahl der Kinder in Bayern kann nach Einschätzung von Experten nicht sicher schwimmen. Schuld daran seien auch fehlende …
Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft

Kommentare