Heftiger Frontalcrash

Fahrerin schleudert mit VW Golf in den Gegenverkehr - zwei Schwerverletzte   

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Kammeltal (Landkreis Günzburg) sind zwei Frauen schwer verletzt worden. Wie es zu dem schweren Unfall kam ist noch unklar.

Kammeltal - Beide mussten am Dienstagabend mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen werden, wie die Polizei am frühen Mittwochmorgen mitteilte.

Nach ersten Erkenntnissen soll eine 48-Jährige mit ihrem Golf zunächst von der Straße abgekommen und dann in den Gegenverkehr geschleudert worden sein. Dort prallte ihr Fahrzeug laut Polizei frontal mit einem anderen Wagen zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Golf in der Mitte in zwei Stücke auseinander gerissen, wie die Polizei berichtet. Das Heck wurde 30 Meter weit geschleudert. 

65 Feuerwehrleute waren vor Ort, um die Verletzten zu retten und die kaputten Autos zu bergen. Die Strecke war nach Angaben der Polizei erst in der vergangenen Woche nach einem Ausbau eröffnet worden. Die Ermittlungen laufen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Rene Priebe

Meistgelesene Artikel

Albtraum auf Schulweg: Fremder lauert Mädchen auf - Schule mit drastischer Warnung an Eltern
In Nürnberg hat ein fremder Mann ein Mädchen auf dem Schulweg angesprochen. Er wollte, dass es mit ihm mitgeht. Die betroffene Schule hat jetzt eine Warnung an die …
Albtraum auf Schulweg: Fremder lauert Mädchen auf - Schule mit drastischer Warnung an Eltern
Schneeschuhwanderer aus Bayern von Lawine verschüttet - ein Geistesblitz rettet ihm das Leben
Ein 20-Jähriger aus Harsdorf im Landkreis Kulmbach wurde von einer Lawine verschüttet. Erst am nächsten Tag konnte er aus den Schneemassen geborgen werden.
Schneeschuhwanderer aus Bayern von Lawine verschüttet - ein Geistesblitz rettet ihm das Leben
Nach Bluttat in Hanau: Mahnwache im Allgäu - Menschen setzen klares Zeichen gegen Rassismus 
Ein schreckliches Blutbad hat sich in Hanau ereignet. Dabei schoss ein Mann mehrere Personen nieder. Es gibt Mahnwachen in ganz Deutschland.
Nach Bluttat in Hanau: Mahnwache im Allgäu - Menschen setzen klares Zeichen gegen Rassismus 
Nach tödlichem Streit in Neumarkt: Verdächtige überraschend auf freien Fuß gesetzt
Hinter einem Supermarkt der Kette Real in Neumarkt in der Oberpfalz kam es am Donnerstag (20. Februar) zu einem Streit. Am Ende war eine Frau (36) tot.
Nach tödlichem Streit in Neumarkt: Verdächtige überraschend auf freien Fuß gesetzt

Kommentare