Horror im Allgäu 

Fahrerloses Auto mit Baby an Bord prallt gegen Wand

Im Allgäu wurde ein Baby unfreiwilliger Fahrgast einer 200 Meter langen Spritztour in einem fahrerlosen Auto. Glücklicherweise hatte das Kind offenbar einen großen Schutzengel.

Buchloe - Im Allgäu hat ein Baby eine rund 200 Meter lange Geisterfahrt in einem fahrerlosen Auto unverletzt überstanden. Eine Autofahrerin hatte an einer abschüssigen Straße in Buchloe (Kreis Ostallgäu) ihren Wagen abgestellt, ohne die Handbremse zu betätigen. Die Frau stieg kurz aus und ihr Wagen setzte sich in Bewegung. 

Die Geisterfahrt endete mit einer gefährlichen Kollision 

Das Auto rollte rückwärts die Straße entlang, über einen Gehweg und prallte schließlich gegen eine Hauswand. Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, wurden am Dienstagabend glücklicherweise keine Fußgänger verletzt und auch der drei Monate alte Säugling auf der Rückbank überstand die Fahrt ohne Blessuren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild) 

Meistgelesene Artikel

Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Unglaubliche 7,5 Millionen Euro hat ein Bayer beim Eurojackpot am Freitag gewonnen. Sich zurücklehnen und Geld ausgeben will der Mann aber erstmal nicht. Er hat schon …
Eurojackpot: Bayer gewinnt 7,5 Millionen Euro - und hat immer noch nicht genug
Attacke auf ICE nach München: War es ein „einsamer Wolf“?
Unbekannte haben auf der Strecke zwischen Nürnberg und München ein Stahlseil über die Gleise gespannt. War es ein Terroranschlag? Am Tatort wurde ein Drohschreiben …
Attacke auf ICE nach München: War es ein „einsamer Wolf“?
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Ein gigantischer Felssturz droht im Allgäu: Am Hochvogel hat sich ein Spalt im Gestein gefährlich geweitet. Forscher warnen vor den Gefahren - und überwachen das …
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr
Marof Khail saß in dem Abschiebeflugzeug, das am 4. Juli von München nach Kabul startete. Trotz Härtefallantrag und Arbeitsstelle. Er war einer von Seehofers „69 …
Er war einer von Seehofers „69 Afghanen“: Der zähe Kampf um Marofs Rückkehr

Kommentare