+
S-Bahn München

Ab Sonntag

Fahrplanwechsel: Höhere Preise, mehr S-Bahnen

  • schließen

München - Am Sonntag ist Fahrplanwechsel. Das werden die meisten Fahrgäste an den höheren Ticketpreisen bemerken. Doch es gibt auch positive Neuerungen. Ein Überblick.

Preiserhöhungen

Der MVV, wie auch die MVG, erhöht die Preise um durchschnittlich 2,9 Prozent. Fast jede Ticketkategorie wird teurer. Auch die Streifenkarte ist wieder dran – ihr Preis steigt um 50 Cent auf 13,50 Euro. Kleiner Tipp: Wer Bedarf hat, sollte sich heute und morgen noch mit Tickets eindecken – sie gelten noch bis Ende März 2017. Auch das Bayern-Ticket wird teurer. Es kostet künftig 25 statt 23 Euro, jeder weiterer Mitfahrer sechs statt bisher fünf Euro. Auch die BOB und ihre Tochterunternehmen BRB und Meridian erhöhen die Preise.

Probe-Bahncard

Wer Bahnfahren mal testen will, der kann ab Sonntag eine neue Probe-Bahncard kaufen: Die Bahncard 25 (2. Klasse) kostet nur noch 16 Euro, die Bahncard 50 (2. Klasse) 66 Euro. Sie gelten jeweils drei Monate. Vorsicht: Das Angebot ist nur bis 31. Januar 2017 zu erhalten. Bisher kostet eine Probe-Bahncard 25 (2. Klasse) 19 Euro – dafür kann man eine vergünstigte zweite (Partner-)Bahncard dazu kaufen. Dieses Angebot läuft am Samstag aus.

S-Bahn

Die S-Bahn schließt Lücken. Bisher war der Fahrplan am Freitagnachmittag ausgedünnt. Ab dem Fahrplanwechsel, konkret also ab kommenden Freitag (16. Dezember), fahren auch die S3 nach Maisach, die S8 nach Germering-Unterpfaffenhofen, die S2 nach Dachau, die S4 nach Grafing und die S3 nach Deisenhofen nach dem verdichteten 10-Minuten-Takt. Bisher war das nur von Montag bis Donnerstag der Fall. Zwei Fahrten mehr gibt es auch auf der S7-Strecke – zwischen Höllriegelskreuth und Wolfratshausen gibt es nun Montag bis Freitag einen regulären 20-Minuten-Takt.

Eine weitere Neuerung wird einige Fahrgäste vielleicht verwundern: Ab Sonntag führt die S-Bahn das zentrale Öffnen ein. Das bedeutet: Zwischen Pasing und Ostbahnhof öffnet der Lokführer alle S-Bahn-Türen künftig automatisch, man muss nicht mehr den Türöffner drücken.

Platzreservierung

Neu ist, dass die Bahn (schon seit Oktober) eine sogenannte Stammplatzreservierung für Abo-Kunden in Regionalzügen testet – zum Beispiel in der Werdenfelsbahn und im München-Nürnberg-Express. Bei der Werdenfelsbahn kostet es in der 2. Klasse 29,90 Euro für ein Jahr. Für Abo-Kunden in der 1. Klasse ist das kostenlos. Im Fuggerexpress und Donau-Isar-Express gibt es den Versuch leider nicht.

Abfahrtszeiten

Die Abfahrtszeiten der S-Bahnen ändern sich nicht. Anders ist es im Regionalverkehr. Hier rät ein Bahnsprecher den Pendlern dringend: „Bitte nachgucken“ – zum Teil verschieben sich die Abfahrtszeiten der Werdenfelsbahn oder auch des Fuggerexpresses um zwei bis drei Minuten nach vorn oder hinten. „Das hängt mit einigen geänderten Zugkreuzungen zusammen.“

Regionalzüge

Die Bahn erhöht den Takt Richtung Nürnberg. Dadurch ergeben sich jetzt fast lückenlos Halb-Stunden-Verbindungen zwischen München und Ingolstadt.

Fernzüge

Die Bahn setzt auf ein neues Flaggschiff, den ICE 4, von dem aber ab München Hauptbahnhof derzeit nur zwei Garnituren täglich unterwegs sind. Das Gros der Fahrgäste wird mit den älteren Fahrzeug-Generationen vorliebnehmen müssen. Neu ist, dass die Bahn jetzt ICE-Nachtzüge fahren lässt, die aber – im Unterschied zu den früheren klassischen Nachtreisezügen – unterwegs öfters halten. Vom Münchner Hauptbahnhof startet zum Beispiel ein ICE um 0.01 Uhr Richtung Dortmund (Ankunft 8.21 Uhr). Schmerzhaft für Reisende in die Hauptstadt: Einen Nacht-ICE nach Berlin gibt es nicht. Andere Nachtverbindungen etwa nach Rom, Florenz und Düsseldorf haben wie berichtet die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) von der DB übernommen – daher fahren künftig sogenannte Nightjets vom Hauptbahnhof ab. In den Nightjets gibt es kein WLAN, dafür aber soll die Internetverbindung mit dem Fahrplanwechsel auch in der 2. Klasse von ICE, EC und IC klappen. Allerdings: Für stundenlanges Streamen von Filmen werde das Datenvolumen wohl nicht reichen, schränkt der Bahnsprecher ein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare