+
Gustl Mollath.

Wiederaufnahmeverfahren

Gutachter hielt Mollath 2007 nicht für psychotisch

Regensburg - Ein Psychiater hat Gustl Mollath bereits 2007 als nicht psychotisch eingestuft. Es habe nichts auf eine Psychose oder Schizophrenie hingedeutet, sagte er im Wiederaufnahmeverfahren.

Gustl Mollath wurde 2006 in die Psychiatrie eingewiesen, ohne mit dem verantwortlichen Gutachter richtig gesprochen zu haben. Im wesentlichen hätten sein Stellvertreter und seine Mitarbeiter mit Gustl Mollath Kontakt gehabt und Dokumentationen geschrieben, sagte der Chefarzt der Forensik des Bezirkskrankenhauses Bayreuth, Klaus Leipziger, am Donnerstag vor dem Landgericht Regensburg. Leipziger hatte in der Verhandlung vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth im August 2006 ein Gutachten über Mollath abgegeben und ihm wahnhafte Störungen attestiert und ihn als gefährlich eingestuft. Erst nach sieben Jahren war Mollath entlassen worden.

Der 57 Jahre alte Mollath muss sich vor dem Landgericht Regensburg wegen Körperverletzung, Freiheitsberaubung und Sachbeschädigung verantworten. So soll er 2001 seine damalige Ehefrau körperlich misshandelt und eingesperrt haben. Das mittelfränkische Gericht hatte Mollath 2006 wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen und ihn in die Psychiatrie eingewiesen. Der Fall hatte eine Debatte über die Unterbringung in psychiatrischen Kliniken ausgelöst.

Gustl Mollath hatte zunächst den Psychiater von der Schweigepflicht entbunden. Nachdem dieser aber versehentlich aus dem Aufnahmebericht einer anderen Klinik berichtete, zog der Nürnberger die Entbindung wieder zurück. Daraufhin durfte der Zeuge ausschließlich seine Eindrücke aus der Verhandlung von 2006 schildern.

Lesen Sie hier: Mollath-Anwälte werden jetzt Pflichtverteidiger

Die damaligen Angaben der Ehefrau des Angeklagten hätten bei Mollath eine Entwicklung zu einer wahnhaften Störung nachgezeichnet, sagte Leipziger. Sie habe davon berichtet, dass ihr Ehemann immer wieder aggressiv geworden sei, sich später im eigenen Haus isoliert und den Kontakt zu Freunden abgebrochen habe. Zudem sei ihr Mann auch mit einer Plastiktüte über dem Kopf durch das Haus gelaufen. „Ich bin dann zu dem Bild gekommen, dass Herr Mollath psychisch angeschlagen war und das Vorliegen psychischer Störungen nachvollziehbar ist“, meinte der Psychiater.

Ein anderer Arzt hatte dagegen Gustl Mollath bereits 2007 als nicht psychisch krank eingestuft. Es habe nichts auf eine formale Denkstörung, eine Psychose oder Schizophrenie hingedeutet, sagte der Leiter der Psychiatrie des Bezirkskrankenhauses Mainkofen, Hans Simmerl. Dieser hatte Mollath im September 2007 in der Forensik in Straubing untersucht und mehrere Stunden mit ihm gesprochen. Der Experte stufte das Verhalten des Nürnbergers als querulantisch und fanatisch ein, es sei am ehesten eine Persönlichkeitsstörung denkbar.

Dabei sei es jedoch nicht um die Frage der Schuldfähigkeit gegangen, sondern um eine Einschätzung der Geschäftsfähigkeit Mollaths. „Ich habe ihn nicht für betreuungsbedürftig gehalten“, betonte der Mediziner.

An diesem Freitag soll der vom Landgericht Regensburg im Wiederaufnahmeverfahren beauftragte psychiatrische Sachverständige, Professor Norbert Nedopil, sein Gutachten erstatten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare