+
Das Grab von Ursula Herrmann in Eching am Ammersee.

Fall Herrmann: Kein Hinweis auf Angeklagten durch DNA-Spuren

Augsburg - Die Untersuchung von mehr als 100 DNA-Spuren im Zusammenhang mit der Entführung von Ursula Herrmann hat keinen Hinweis auf den Angeklagten oder dessen Umfeld gebracht.

In dem Verfahren gegen den 59-jährigen Angeklagten Werner M. und dessen Ehefrau sagte eine Polizeibeamtin am Donnerstag vor dem Landgericht Augsburg als Zeugin, es seien 107 DNA-Spuren ermittelt und mit dem Erbgut der beiden Angeklagten abgeglichen worden. In keinem Fall habe es eine Übereinstimmung gegeben. Mehrere Haare aus der Todeskiste von Ursula konnten niemanden zugeordnet werden. Die meisten DNA-Spuren stammten von ermittelnden Polizeibeamten. Auch für die DNA von dem einzigen gefundenen Fingerabdruck an Ursulas Todeskiste gebe es keine Personenzuordnung. Insgesamt waren 2300 einzelne Teile aus der Kiste auf DNA-Spuren untersucht worden.

Der Fall Ursula Herrmann in Bildern

Der Fall Ursula Herrmann in Bildern

Lesen Sie auch:

Herrmann-Prozess: LKA-Gutachten zum Tonband

Herkunft von Tonbandgerät ungewiss

Herrmann-Prozess: Gericht prüft Aussage von 1982

Herrman-Entführung: Keine Spuren in Erpresserbriefen
Fall Herrmann: Rätsel um widerrufenes Geständnis

Herrmann-Prozess: Gibt es einen Mittäter?

Ex-Polizist als Zeuge im Herrmann-Prozess

Der Angeklagte steht mit seiner Frau wegen erpresserischen Menschenraubes mit Todesfolge vor Gericht. Er soll im September 1981 die damals zehnjährige Ursula bei Eching am Ammersee von ihrem Kinderfahrrad gerissen und in eine im Wald vergrabene Kiste gesperrt haben. Das Mädchen war Stunden nach der Tat erstickt, aber erst 19 Tage später bei einer polizeilichen Suchaktion gefunden worden. Bei Ursulas Eltern waren Erpresseranrufe und -briefe eingegangen. Die Briefe soll die angeklagte Ehefrau des Beschuldigten aus Zeitungsbuchstaben zusammengeschnipselt zu haben. Beide bestreiten die Tat.

In dem Verfahren sind seit Februar in mehr als 50 Verhandlungstagen bisher rund 100 Zeugen vernommen worden. Ein Urteil wird im Juni 2010 erwartet. Die Verhandlung soll am 7. Januar 2010 fortgesetzt werden.

dpa

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Trotz grassierender Wohnungsnot wird in der Region München zu wenig gebaut, kritisiert der Regionale Planungsverband. In einzelnen Landkreisen ist die Zahl der …
Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Pünktlich zum heutigen Herbstanfang zeigt sich in Bayern wieder die Sonne. Meteorologen sagen für die nächsten Tage wandertaugliches Wetter voraus. Wir stellen drei …
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Was ist los am Wochenende? Für alle, die noch eine Idee für einen Ausflug benötigen, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt. Diesmal gibt’s jede Menge zu …
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Nach Angaben des ADAC ist Bayern das Bundesland mit den meisten Staus in Deutschland. Der Wochentag mit den meisten Satus ist demnach der Freitag.
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen

Kommentare